German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog Bundesliga

Die Herbstmeister der 2. Bundesliga stehen seit vergangenem Wochenende fest. In der Mitte hat sich Maria Saal bereits am 26. November die Winterkrone gesichert. Im Osten stand am 2. Dezember die fünfte Runde am Spielplan. Pressbaum/ Eichgraben gibt gegen Baden mit einem 3:3  zwar überraschend einen ersten Punkt ab, bleibt aber mit neun Punkten allein an der Spitze. Pamhagen und Austria Wien folgen mit einem Punkt Rückstand, Donaustadt mit zwei. Der Kampf um den Titel bleibt im Osten offen. Am Tabellenende kämpfen Hietzing, Mattersburg, Tschaturanga und Mostarrichi gegen den Abstieg. Drei von ihnen wird es wohl erwischen. Noch spannender verläuft die Saison im Westen. Nach einer Doppelrunde am vergangenen Wochende liegen Zillertal, Hohenems und Kufstein/Wörkl punktegleich mit je neun Zählern an der Spitze. Zillertal führt nur dank besserer Zweitwertung. Vierter ist Jenbach mit acht Punkten gefolgt von Bregenz und Salzburg mit je sieben. Von dieser Spitzengruppe geht es ohne Mittelfeld mit vier Punkten Abstand in die Abstiegszone. Hier sind Neumarkt, Ranshofen, Götzis, Pradl, Dornbirn und Rochade Rum nur durch zwei Punkte getrennt. Knapper geht es kaum. (wk) 
Ergebnisse bei Chess-Results: 
2. Bundesliga West2. Bundesliga Ost2. Bundesliga Mitte

171120 BL1Der vierfache Meister Jenbach hat nach dem ersten Wochenende der Bundesliga gut lachen. Jenbach gewinnt angeführt von Baadur Jobava das direkte Duell gegen Maria Saal und strahlt als einziges Team ohne Punkteverlust von der Tabellenspitze. Der Weg zum fünften Titel scheint frei, Spaziergang wird es allerdings keiner. In den nächsten Runden warten mit Ottakring, St. Veit, Wulkaprodersdorf und Feffernitz lauter starke Gegner. Der SK Ottakring, Österreichs Sportverein des Jahres 2016, erweist sich in der Südstadt als guter Gastgeber. An den Brettern zeigt das Team aber Krallen. Lediglich mit Götzis werden die Punkte geteilt, Pamhagen, Grieskirchen/Schallerbach und Absam hingegen klar besiegt. Neben der Performance der beiden Spitzenbretter Banusz und Papp imponiert Jungstar Felix Blohberger mit drei Punkten aus drei Partien. Ähnlich stark agiert Royal Salzburg mit Siegen gegen St. Veit, Wulkaprodersdorf und Götzis, bei einer Punkteteilung gegen Titelverteidiger Feffernitz. In der Tabelle sind Ottakring und Salzburg die ersten Verfolger von Jenbach. Maria Saal und Hohenems folgen mit je sechs Punkten. Keine Punkte gibt es nur für Pamhagen. Markus Ragger überzeugt am Spitzenbrett von Maria Saal mit 3/4 bei einer Performance von 2759 und hat offenbar zu alter Stärke zurückgefunden. Topscorer der Runde ist aber der Schweizer Fabian Bänziger mit vier Punkten für Hohenems. Starke 2,5/3 gelingen Andreas Diermair für Feffernitz. Dominik Horvath lässt mit einem Remis gegen Deutschlands Nummer Eins Liviu-Dieter Nisipeanu aufhorchen. Die nächsten Runden finden vom 18.-21. Jänner in Grieskirchen statt. (wk)
Infoseite BundesligaErgebnisse bei Chess-Results

171117 bl1Jenbach gewinnt in der zweiten Runde der Bundesliga in der Südstadt den Schlager der beiden Top-Teams gegen Maria Saal knapp aber sicher mit 3,5:2,5. Den entscheidenden Sieg holt David Shengelia gegen Robert Kreisl. Markus Ragger remisiert am Spitzenbrett gegen Baadur Jobava. In Summe war Jenbach einem 4:2 näher als Maria Saal dem Ausgleich. Vier Punkte am Konto hat neben Jenbach noch Royal Salzburg nach einem 3,5:2,5 Erfolg gegen Wulkaprodersdorf. Die ersten Verfolger sind Ottakring und Feffernitz mit jeweils drei Punkten. Ottakring teilt gestern die Punkte mit Götzis, Titelverteidiger Feffernitz kommt dank Siegen von Diermair und Sebenik zu einem ersten 3,5:2,5 Sieg gegen Absam. Erste Siege gelingen auch Hohenems mit einem 3,5:2,5 gegen St. Veit und Grieskirchen Schallerbach mit einem 4:2 gegen Pamhagen. Die Eröffnung der Runde wurde von Wolfgang Moser vorgenommen. Er war 1999 Vizeweltmeister im Segeln mit Andreas Hagara und leitet seit 2007 das Leistungssportzenrum Südstadt. Die dritte Runde wird heute ab 14:00 live übertragen, die vierte morgen am Sonntag ab 10:00 Uhr. (wk, Foto: Gerhard Peyrer)
Infoseite BundesligaErgebnisse bei Chess-Results
Zur Live-Übertragung

171116 bl1 2Die 1. Bundesliga hat gestern in im BSFZ Südstadt die Saison 2017/2018 begonnen. Die Eröffnung wurde von Präsident Christian Hursky, Organisator Harald Schneider-Zinner und Schwimmstar Andreas Onea, er gewann bei den Paralympics 2016 eine Silbermedaille über 100 Meter Brust, vorgenommen. Zum Auftakt der Saison gelingen Ottakring und Maria Saal Kantersiege. Ottakring gewinnt gegen Pamhagen gleich mit 5,5:0,5 und ist erster Tabellenführung. Das einzige Remis gibt am Spitzenbrett Tamas Banusz gegen Miroslav Maslik ab. Maria Saal gewinnt angeführt von Markus Ragger und Borki Predojevic gegen Grieskirchen/Schallerbach glatt mit 5:1. Ragger besiegt mit Schwarz GM Petr Haba. Einen mühsamen Start hat hingegen Jenbach. Die Tiroler erscheinen in Bestbesetzung mit Baadur Jobava am Spitzenbrett, gewinnen aber trotz großem Eloplus an allen Brettern gegen Hohenems nur knapp mit 3,5:2,5, vor allem weil David Shengelia überraschend gegen Fabian Bänziger verliert. Den Sieg sichern Jobava und Bluebaum gegen Bindrich und Fröwis. Siege gibt es auch für Royal Salzburg mit einem 3,5:2,5 gegen St. Veit sowie Wulkaprodersdorf. Die Burgenländer besiegen Absam mit 4:2. Die einzige Punkteteilung der Runde gibt es zwischen Titelverteidiger Feffernitz und Götzis. Heute kommt es ab 14:00 Uhr zum großen Schlager zwischen Maria Saal und Jenbach. Die Eröffnung wird Wolfgang Moser vornehmen. Er war u.a. Vizeweltmeister beim Segeln mit Andreas Hagara. Seit 2017 ist er mit der Leitung des Internats in BSFZ Südstadt betraut. (wk)
Infoseite BundesligaErgebnisse bei Chess-Results
Zur Live-Übertragung

Die 1. Bundesliga startet die Saison 2017/2018 von Donnerstag bis Freitag im Bundessport- und Freizeitzentrum Südstadt. Gespielt wird am Donnerstag ab 16:00 Uhr, Freitag und Samstag ab 14:00 Uhr und am Sonntag ab 10:00 Uhr. Organisator Harald Schneider-Zinner verweist zudem auf ein tägliches Rahmenprogramm. Infos dazu gibt es unter "Weiterlesen". Favoriten sind auch heuer wieder die Teams von Jenbach und Maria Saal. Sie führen mit einem Eloschnitt von 2649 bzw. 2633 die Startrangliste an. Allerdings hat Feffernitz im Vorjahr mit dem Titelgewinn bewiesen, dass auch andere Mannschaften ganz vorne landen können, wenn ihnen eine starke Saisonleistung gelingt. In der Südstadt wird es bereits am Freitag zum großen Schlager zwischen Maria Saal und Jenbach kommen. Wie jedes Jahr werden alle Partien der Bundesliga live übertragen. (wk)
Infoseite Bundesliga, Ergebnisse bei Chess-Results
Zur Live-Übertragung

Weiterlesen: Bundesliga startet morgen in der Südstadt

Partner






Logo NADA 2018 300px


180612 logo respekt