German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog Frauen

181009 oly vortrag180 Nationen, 1500 Spieler und Spielerinnen von allen Kontinenten, farbenfrohe Wettkämpfe, Spannung pur, die Welt vereint am Schachbrett. All das lieferte über zwei Wochen lang der größte und wichtigste „Wettkampf“ den die Schachwelt zu bieten hat. Denise Trippold war mit 7,5 aus 10 Partien die punktemäßig erfolgreichste Spielerin des Nationalteams. Sie berichtet aus der Sicht einer Frau über die Olympiade der Frauen: Vorstellung des österreichischen Teams, Atmosphäre, Partien, Höhepunkte.

Zielgruppe: Frauen jeder Spielstärke
Wann: Donnerstag, 11. Oktober 2018,
Beginn: 19:00, freier Eintritt, Gratisgetränke
Wo: Schachklub Ottakring, Ottakringerstraße 217, 1160 Wien; www.sk-ottakring.at

180611 fotoshootingManchmal fallen Ostern und Weihnachten zusammen. So erging es uns bei „Frau Schach“, Österreichs einzigem Frauenschachclub, als der uns freundschaftlich verbundene Schachklub Ottakring uns einen lange gehegten, aber bisher nicht finanzierbaren Wunsch erfüllte: Als Beitrag zur Frauenförderung im Schach bekamen wir ein Fotoshooting geschenkt – von und mit dem in Schachkreisen nicht unbekannten Fotografen Gerhard Peyrer. Herzlichen Dank dafür, insbesondere an Obmann Harald Schneider-Zinner. Nach einer gründlichen Vorbesprechung mit Gerhard Peyrer war es dann am 15. Mai so weit: Wir hatten uns alle hübsch gemacht, denn es stand nicht nur unser regulärer Frauenschachabend, sondern auch der Fototermin auf dem Programm – wie immer im wunderbaren Ambiente des Café Schopenhauer. Mit viel Gespür für Ästhetik und Authentizität gelang es Gerhard Peyrer, aus Gründerin Karoline Spalt, Obfrau Dagmar Jenner und Grafikerin Kineke Mulder bei der Porträtsitzung deren besten Seiten vor die Kamera zu holen. Das Licht war optimal, die Stimmung bestens – und das Ergebnis spricht für sich selbst. (wk, Foto: © SK Ottakring/Gerhard Peyrer)
Bericht mit Bildern siehe: http://www.frau-schach.at/

180518 wm frauenDie Herausforderin Wenjun Ju besiegt im Match um die Frauenweltmeisterschaft ihre Landsfrau Zhongyi Tan mit 5,5:4,5 und kürt sich damit zur Weltmeisterin. Ju erweist sich in dem Match als stärkere Spielerin, muss aber jeweils nach Führungen mit zwei Punkten Vorsprung wieder eine Niederlage hinnehmen, zuletzt in der sechsten Runde. So bleibt das Match bis zur zehnten und letzten Partie spannend. Im Druck siegen zu müssen versucht Tan heute mit Schwarz noch das Unmögliche zu schaffen, bekommt aber wie schon in den letzten beiden Partien eine schlechtere Stellung. Wenjun Ju begnügt sich diesen Vorteil zu einer Festung zu nützen, die das vierte Remis in Folge und den WM-Titel sichern. Wu ist nach Yifan Hou und Tan die dritte chinesische Weltmeisterin in Serie. Sie muss ihren Titel beim nächsten World Cup in einem K.O.-Turnier verteidigen. Die Chance ist groß, dass es danach wieder eine andere Weltmeisterin geben wird. Bis dahin regiert aber Wenjun Ju im Frauenschach. (wk, Foto: Turnierseite) 
TurnierseiteFIDE

180522 damen4laenderAlle Jahre wieder finden Frauen aus Niederösterreich, Oberösterreich, der Steiermark und dem Burgenland zusammen, um gemeinsam ein nettes Wochenende zu verbringen, sich untereinander auszutauschen, Freundschaften zu knüpfen, Partien zu analysieren und um sich gegenseitig im Schach auf Herz und Nieren zu bekämpfen. Was abseits der Schachbretter sehr harmonisch und friedvoll abläuft, wird auf den insgesamt 12 Brettern hart ausgekämpft. Dieses Jahr organisierte Oberösterreich, den unter dem offiziellen Namen „Damenvierländerkampf“ laufenden Bewerb in Dietach bei Steyr, der traditionsgemäß am Pfingstwochenende stattfindet. Beim geselligen Abendessen, gesponsert von den Bürgermeistern von Dietach und Steyr, durfte ungehalten getratscht werden und wer vom Samstag nicht allzu geschwächt war, konnte Sonntagvormittag an der organisierten Stadtführung durch Steyr teilnehmen, bevor es am Nachmittag und am Montag wieder hieß, den gegnerischen König in die Bredouille zu bringen. Schachlich hatte das Burgenland, wie auch in den letzten Jahren, die Nase vorn und entschied sämtliche Begegnungen für sich. Die Mannschaft, bestehend aus Daiva Batyte, Maria Horvath, Renata Kosc, Valentina Bauer, Eva Unger und Verena Tschida, hatte fast einen 100-Prozent-Lauf, einzig den steiermärkischen Spielerinnen gelang es, dem kleinsten aller anwesenden Bundesländer Brettpunkte abzunehmen. Dafür durften diese sich am Ende über den zweiten Gesamtrang freuen. An dritter Stelle landete die oberösterreichische Delegation, dicht gefolgt von den Frauen aus Niederösterreich. (wk, Text: Melanie Mattersberger, Fotos: Julia Bernhard, Günter Almer)
Ergebnisse

180516 wm frauenDie Frauen WM bleibt spannend. In der zweiten Turnierhälfte konnte Zhongyi Tan, wie berichtet, den Rückstand in der sechsten Partie verkürzen. Die Runden sieben bis acht endeten dann mit Punkteteilungen, wobei Wenjun Ju in den letzten beiden Partien gute Chancen hatte den Wettkampf vorzeitig zu entscheiden. Ju kann aber ihre Vorteile nicht verdichten und so bleibt der Weltmeisterin doch noch die Hoffnung ihren Titel zu verteidigen. Tan müsste dafür aber am Freitag die zehnte Partie mit Schwarz für sich entscheiden und dann zudem den darauf folgenden Stichkampf. Praktisch ist Wenjun Ju knapp daran nach Yifan Hou und Tan die dritte chinesische Weltmeisterin in Serie zu werden. (wk, Foto: Turnierseite) TurnierseiteFIDE

Partner






Logo NADA 2018 300px


180612 logo respekt