German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog Frauen

160422 grandprix frauenIn Batumi findet vom 20. April bis zum 2. Mai das dritte Turnier der laufenden Frauen Grand Prix Serie statt. Den besten Start in das Turnier erwischten Olga Girya und Lela Javakhishvili mit zwei Siegen in den ersten beiden Runden. Girya gewinnt gegen Gunina und Zhao, Javakhisvili gegen Kosteniuk. Vizeweltmeisterin Mariya Muzychuk musste bereits eine Niederlage gegen Almira Skripchenko einstecken und hat wie Danielian, Khotenashvili, Zha und Kosteniuk nur einen halben Punkt in der Tabelle. Eineinhalb Punkte hat nur Skirpchenko, die 50%-Marke halten Gunina, Anna Muzychuk, Dzagnidze und Batsiashvili. Aktuell läuft gerade die dritte Runde. Eine Schlagerpaarung lautet Gunina gegen Mariya Muzychuk. Die Partien werden auf der Turnierseite live übertragen und kommentiert. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite

160418 BL FrauenDie Frauen-Bundesliga bringt heuer einen burgenländischen Doppelsieg. Pamhagen gewinnt angeführt von Regina Theissl Pokorna überlegen mit dem Maximum von 14 Punkten vor Wulkaprodersdorf und Dornbirn mit je 10 Zählern. Auf den Plätzen landen Steyr (8), Feldbach-Kirchberg (8) und Tschaturanga (7). Insgesamt haben in der fünften Saison der Liga 12 Vereine teilgenommen. Erstmals wurde heuer auf vier Brettern gespielt. Das Finale im Grazer Hotel Novapark fand gemeinsam mit der 2. Bundesliga Mitte unter besten Spielbedingungen statt. Zur Eröffnung konnte Schachpräsident Kurt Jungwirth der "Erfinderin" der Frauenbundesliga, Andrea Schmidbauer, die Urkunde der FIDE zur Erlangung des Titels Internationale Organisatorin überreichen. Sie ist nach Margit Almert, erst die zweite Frau in Österreich, die diesen Titel bekommen hat. (wk)
Turnierseite: Frauenbundesliga
Ergebnisse bei Chess-Results: Frauenbundesliga

160307 wm frauen r4Yifan Hou baut mit einem Schwarzsieg in der sechsten Runde des WM Matches gegen Maria Muzychuk ihre Führung auf 4:2 aus. Dabei hatte die ukrainische Titelverteidigerin nach ihrer Niederlage in der zweiten Partie das Match eröffnungstheoretisch gut im Griff. Gestern griff Muzychuk mit Weiß erneut zu Italienisch und wählte ein scharfes Abspiel mit Lg5. Hou kam einigermaßen unter Druck. Doch dann verpasst Muzychuk ein, zwei gute Chancen ihren Vorteil auszubauen und Hou kann die Stellung drehen und ihren zweiten Sieg verbuchen. Ein unglücklicher Verlauf für die Ukrainerin, die kräftig auf den Ausgleich gedrückt hatte. Jetzt ist die beste Frau der Weltrangliste auf gutem Weg erneut ein WM-Match zu gewinnen. Heute ist in Lviv Ruhetag. Die siebente Runde wird am Donnerstag ab 14:30 Uhr live übertragen. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite (mit Live-Übertragung und Kommentierung)

160404 Frauenlaenderkampf WOrganisiert vom Verein Schach ohne Grenzen und dem Tiroler Schachverband ging am Wochenende der erste Frauenländerkampf „West“ in Kufstein über die Bühne. Die Organisatorinnen Ina und Christin Anker hatten die für die erste Auflage 6 Länder eingeladen, neben den österreichischen Bundesländern Kärnten, Salzburg, Tirol und Vorarlberg waren auch Südtirol und Bayern geladen. Leider sagte das Team südlich des Brenners kurzfristig ab, sodass ein zweites Tiroler Team zusammen gestellt werden musste, um eine ungerade Teilnehmerzahl für den Teambewerb zu verhindern. Gleichsam zum „Aufwärmen“ startete der Länderkampf am Freitag mit einem Einzel-Blitzturnier, den Lokalmatadorin Anna-Lena Schnegg (T) nur dank der besseren Feinwertung vor der Grande Dame Helene Mira (V) für sich entscheiden konnte. Rang 3 belegte die Bayerin Regina Heyne. Der am Samstag und Sonntag in Form eines Schnellschachteambewerbes auf 4 Brettern ausgetragene Länderkampf wurde dagegen eine sichere Beute des Vorarlberger Teams. In der Besetzung Julia Novkovic (3.5/5), Annika Fröwis (4.5/5), Helene Mira (5/5) und Sylvia Karner (2.5/5) marschierten die favorisierten Vorarlbergerinnen mit fünf Siegen durch das Turnier. Rang 2 sicherte sich Tirol 1 in der Besetzung Anna-Lena Schnegg (4/5), Chiara Polterauer (3/5), Dr. Janine Kimpel (3/5) und Vanessa Röck (3.5/5) knapp vor dem mannschaftspunktegleichen Team aus Bayern. Das Turnier soll künftig seinen fixen Platz im Schachjahr einnehmen, kommendes Jahr wird der Bewerb voraussichtlich in Kärnten ausgetragen werden. (wk, Bericht/Foto: Philipp Längle)
Ergebnisse: Schnellschach Team, Einzel-Blitz

160223 gp frauenDie Chinesin Wenjun Ju gewinnt nach einem spannenden Verlauf das Frauen Grand Prix Turnier in Teheran. Ju bleibt als einzige Spielerin ungeschlagen und sichert in der Schlussrunde mit einem Remis gegen Harika den Turniersieg und die vollen Punkte für die Gesamtwertung. Sensationell spielt die Iranerin Sarasadat Khademalsharieh. Sie ist die Letzte der Setzliste gewinnt aber insgesamt vier Partien und teilt sich nach zwei Siegen in den Runden 9 und 10 vor der Schlussrunde sogar die Führung mit Ju. Am letzten Spieltag wird Europameisterin Natalia Zhukova zum Stolperstein. Khademalsharieh verliert ihre einzige Partie, bleibt aber dank besserer Zweitwertung am zweiten Platz vor der zweiten Chinesin Xue Zhao und feiert damit im Heimturnier eine grandiosen Erfolg. Natalija Pogonina sichert sich nach drei Niederlagen in Serie mit einem Sieg gegen Nana Dzagnizde noch den vierten Platz. Zwei Dritteln des Turnieres strahlten diese beide Spielerinnen noch von der Spitze. Punktegleich mit Pogonina wird Dzagnidze Fünfte gefolgt von Koneru, Zhukova, Gunina, Harika, Cramling, Stefanova und Batsiashvili. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite, FIDE

Partner