German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog Frauen

180409 EM w r1Die Europameisterschaft der Frauen im Standardschach wird vom 8.-19. April in Vysoke Tatry, Slowakei, gespielt. Am Start sind 144 Spielerinnen aus 30 Nationen. Die Ukrainerin Mariya Muzychuk führt die Startrangliste vor den beiden Georgerinnen Nino Batsiaschvili und Nana Dzagnidze sowie den beiden Russinnen Valentina Gunina und Aleksandra Goryachkina an. Beste Spielerin des Westens ist die Französin Marie Sebag am sechsten Platz. Österreich ist mit vier Spielerinnen vertreten. In der gestrigen ersten Runde feiert Denise Trippold (2067) einen Sensationssieg gegen die deutsche Hoffnung Hannah Marie Klek (2327). Ein Sieg aus der Rolle der Favoritin gelingt Regina Theissl Pokorna gegen Kanyamarala Trisha aus Irland. Ein beachtenswertes Remis gelingt Annika Fröwis mit Schwarz gegen die Russin Anastasia Savina (2358), die einen IM-Titel der Herren trägt. Einzig Elisabeth Hapala muss zum Auftakt gegen Ketevan Arakhamia-Grant (2347) eine Niederlage einstecken. Heute warten ab 15:00 Uhr wieder starke Gegnerinnen. Die Partien werden auf der Turnierseite und diversen Online-Plattformen live übertragen. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite, Ergebnisse bei Chess-Results, ECU

180409 BLFrauenMayrhofen/Zell/Zillertal gewinnt in der Schlussrunde der Frauenbundesliga in St. Veit das direkte Duell im Kampf um den Titel gegen Wulkaprodersdorf mit 3:1 und feiert erstmals einen Staatsmeistertitel. Die Entscheidung zeichnet sich bald ab, Jasmin Denise Schloffer und Nikola Mayrhuber bringen die Tiroler mit 2:0 in Führung, Min Wu und Anna-Lena Schnegg sichern mit Remisen gegen Magdalena Mörwald und Elena Boric den Endstand und halten damit auch Pamhagen auf Abstand. Der Titelgewin ist hochverdient, das Team von Werner Csrenko hat im Laufe der Saison nur eine Punkteteilung zugelassen. Die Silbermedaille sichert sich mit einem 4:0 Sieg gegen Baden Titelverteidiger Pamhagen mit 16 Punkten vor Wulkaprodersdorf (14). Auf den Plätzen landen St. Veit/Glan (10), SC Extraherb WS, Baden (beide 8), Schach ohne Grenzen (6), Steyr (5), Dornbirn (4) und Feffernitz (2). Die Planung für die neue Saison wird von Julia Bernhard, der neuen Vorsitzenden der Frauenbundesliga, am 1. Mai in Salzburg  vorgenommen. (wk)
Ergebnisse: Frauenbundesliga

180121 oem frauen teamIm Rahmen des Bundesliga Wochenendes in Grieskirchen wurde am Samstag auch die Frauenmeisterschaft für Mannschaften im Blitzschach durchgeführt. Pamhagen gewinnt in der Aufstellung Eva Repkova, Regina Theissl-Pokorna, Helene Mira und Reka Horvath alle sechs Begegnungen und holt sich damit den Österreichischen Meistertitel vor Baden (Unuk, Trippold, Kordzadze, Stallinger) und Mayrhofen/Zell/Zillertal (Fuchs, Schnegg, Mayrhuber, Schloffer, Konecny). Das beste Einzelergebnis gelingt der Slowenin Laura Unuk am Spitzenbrett von Baden. Sie kann alle Partien gewinnen. Die Siegerehrung wurde von ÖSB Vizepräsident Johannes Duftner und Ina Anker heute, Sonntag, vor Beginn der Bundesligarunde durchgeführt. (wk, Foto: M. Mussnig)
Ergebnisse bei Chess-Results

180316 polgarGemeinsam mit dem Bankhaus Schelhammer & Schattera und Bonus concisa ist es dem ÖSB gelungen, die wunderbare Judith Polgar für zwei Tage nach Wien zu lotsen. Im herrlichen Rahmen des Palais Esterházy hielt sie einen spannenden Vortrag zum Thema „Schach und Managment“. Harald Schneider-Zinner moderierte die Veranstaltung, die Nationalspielerinnen Denise Trippold und Veronika Exler bezogen bei Partien am Riesenschachbrett die Teilnehmer mit ein und Präsident Christian Hursky konnte viele interessante Gespräche führen. Am Freitag wird Polgar von zahlreichen Teilnehmern beim Simultanschach gefordert werden. Danach wird sie in Berlin wieder das Kandidatenturnier der FIDE live auf der Turnierseite kommentieren. (wk, Foto/Text: Harald Schneider-Zinner)
Website Schelhammer & Schattera, Website Judit Polgar

171022 EM w rap blitzAnna Muzychuk und Alexandra Kosteniuk gewinnen die Europameisterschaften im Schnell- und Blitzschach in Monaco. Im Schnellschach sichert sich Muzychuk den Titel in der Schlussrunde mit einem Sieg gegen die französiche Sensationsfrau Pauline Guichard. Muzychuk ist nun zugleich Welt- und Europameisterin im Schnellschach. In Monaco gewinnt sie mit neun Punkte aus elf Partien vor Kateryna Lagno (8,5) und Aleksandra Goryachkina (8). Guichard verpasst als Nummer 24 der Setzliste nur wegen der schlechteren Drittwertung eine Medaille. Kosteniuk wird mit ebenfalls acht Punkten Fünfte. Insgesamt waren 91 Spielerinnen aus 19 Nationen am Start. Die besten der acht Österreicherinnen wurden Annika Fröwis und Helene Mira jeweils mit fünfeinhalb Punkten auf den Rängen 47 und 49. Im Blitzbewerb spielte am Sonntag dann Alexandra Kosteniuk groß auf und sichert sich mit 11,5 Punkten aus 13 Partien den Titel vor Kateryna Lagno (10) und Valentina Gunina (9,5). Auch hier gelingt mit Cecila Haussernot (2153) einer Französin mit dem vierten Platz eine große Sensation vor Deutschlands Elisabeth Pähtz. Aus österreichischer Sicht ist der 35. Platz von Annika Fröwis mit sieben Punkten erfreulich. (wk, Foto: ECU)
Ergebnisse bei Chess-ResultsECU

Partner






Logo NADA 2018 300px