German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog Info Verband

Denise Trippold hat sich im letzten Jahr zu einer der wichtigsten Stützen im österreichischen Nationalteam entwickelt. Bei der Einzel-EM 2019 in Antalya holte sie sich mit einem Schlussrundensieg gegen die deutsche Nationalspielerin Filiz Osmanodja die erste WIM-Norm. Thema der Sendung ist "Hebeln beim geschlossenen Zentrum". Ausgestrahlt wird die Sendung heute Montag, dem 13.05.2019, 21:00 Uhr auf www.schach.de (dort gibt es auch die Software gratis zum Download) im Raum Übertragungen (dann den Reiter Partien wählen). Wer die Sendung live verpasst findet sie später in unseren Archiven. Alle Sendungen werden am Videoserver von ChessBase und auf YouTube archiviert. (wk, Text: Harald Schneider-Zinner)

CBTV Austria Sendung 51 (Ausschreibung, PDF)
Infoseite ChessBase TV Austria

Die 50. Sendung von ChessBase TV Austria widmen wir unserer kürzlich unerwartet verstorbenen Spitzenspielerin Eva Moser (1982-2019). Eva war Österreichs beste Schachspielerin aller Zeiten. Sie bestach am Brett durch ihre Kreativität und ihre enorme taktische Stärke. Damit spielte sie sich in die erweiterte Weltspitze. Menschlich bleibt sie uns als intelligente, sensible und junge Frau mit einer großen herzlichen Ausstrahlung in Erinnerung. Zu Gast in der Sendung ist Markus Ragger. Er wird einige herausragende Partien aus Evas Schaffen auf den 64-Feldern zeigen. (wk, Text: Harald Schneider-Zinner)

CBTV Austria Sendung 50 (Info PDF) (Ausschreibung, PDF)
Infoseite ChessBase TV Austria

190326 sutovskyEmil Sutovsky, ehemaliger Europameister und neuer "General Director" der FIDE, hat in den vergangenen Tagen Wien besucht um Gespräche mit dem Österreichischen Schachbund über die Möglichkeiten der Austragung einer Schach-Weltmeisterschaft in Wien zu besprechen. Die FIDE hat sich vom bisherigen Veranstalter World Chess getrennt und wird die Vergabe der WM 2020 demnächst ausschreiben. Bisherige Bemühungen mit World Chess seitens des ÖSB sind daher hinfällig. Neu ist, dass potentielle Bewerber nun anstelle von World Chess als Veranstalter auftreten und damit auch das finanzielle Risiko tragen. Dies macht eine Bewerbung des ÖSB für 2020 laut Präsident Hursky naehzu unmöglich. Er wird in diesem Fall bei der Suche nach Sponsoren von Gerald Steger beraten, der als Experte bei den Gesprächen ebenso anwesend war wie PR-Berater Hannes Neumayer, Vizepräsident Johann Pöcksteiner und Generalsekretär Walter Kastner. Der ÖSB wird seine Ambitionen auf die Ausrichtung eines WM-Matches eher auf 2022 verlegen, vielleicht bietet sich davor im Hinblick auf das Jubiläumsjahr 2020 und als Testlauf für eine Match-Bewerbung eine Gelegenheit zur Ausrichtung einer anderen FIDE-WM. Die möglichen Spielorte und die Geschichte des Schachs in Wien hat Sutovsky jedenfalls positiv aufgenommen. Als kleine Erinnerung an den Wien Aufenthalt bekam Sutovsky ein handsigniertes Exemplar von Michael Ehns "Geniales Schach im Wiener Kaffeehaus" mit auf den Weg nach Tel Aviv. (wk)

190403 moser evaÖsterreichs erste Schach-Großmeisterin Eva Moser ist am vergangenen Wochenende in Graz im Alter von 36 Jahren überraschend verstorben. Unvergessliche Highlights ihrer Karriere sind ein Vize-Europameistertitel 1998 bei den Mädchen und der Gewinn der Staatsmeisterschaft 2006 in der Allgemeinen Klasse.

Moser kam bereits in der Schulzeit in ihrem Heimatort Spittal mit Schach in Kontakt und stellte mit dem Gewinn der Österreichischen Jugendmeisterschaft rasch ihr großes Talent unter Beweis. Sieben weitere Titel folgten. International gewann sie bei der Heim-Europameisterschaft in Mureck 1998 bei den Mädchen U-16 mit einem zweiten Platz die Silbermedaille. Zudem gelang ihr im gleichen Jahr bei der Weltmeisterschaft in Odessa ein fünfter Platz, die beste Platzierung einer Österreicherin.

Ihr Debüt im Frauen-Nationalteam feierte Eva Moser bei der Schach-Olympiade 2000 in Istanbul. Acht Jahre später in Dresden gelangen ihr ungeschlagen herausragende 8,5 Punkte aus 10 Partien, die meisten am Spitzenbrett. National konnte Moser bei den Staatsmeisterschaften 2006 in Köflach alle Männer hinter sich lassen und als erste Frau den Titel gewinnen. Im gleichen Jahr gewann sie mit ihrem Verein Styria Graz auch die Bundesliga. In Deutschland war Moser mit Baden-Baden zwischen 2008 und 2015 sechsmal in der Mannschaftsmeisterschaft der Frauen erfolgreich.

Ihre beste Platzierung in der Weltrangliste war ein 25. Platz im Juli 2012 mit einer Karriere-Höchstzahl von 2471 Elopunkten. Bereits 2003 wurde ihr vom Weltschachbund für ihre Leistungen der Titel einer Schach-Großmeisterin verliehen, ein Jahr später folgte der Männer-Titel eines Internationalen Meisters. Ihr nächstes Ziel war es den Großmeistertitel der Männer zu erringen. 2014 erzielte sie bei einem Turnier in Augsburg eine erste Norm.

Unsere Gedanken sind in diesen schweren Stunden bei ihrer Familie. Das österreichische Schach verliert seine beste Spielerin und eine stets liebenswürdige und gern gesehene Freundin. (wk)

Todesanzeige

Alman hat im November die 3-semestrige Trainerausbildung abgeschlossen. Seit vielen Jahren leitet er das Training im Salzburger Jugendkader und hat mit dem Funktionärsteam des Landesverbandes Salzburg einen hohen Anteil am erfolgreichen Salzburger Mädchenschach der letzten Jahre. Der Österreichische Schachbund hat ihn 2019 im Rahmen eines neuen Projekts (in Kooperation mit den Sport-Dachverbänden) zum regionalen Stützpunktleiter ernannt. Bauernschwächen, Felderschwächen, schwache Diagonalen, Raumvorteil, Figurenstellung und Bauernhebel – all diese Elemente sind für die Beurteilung der Stellung relevant – ebenso wie dynamische Elemente. Die korrekte Evaluierung der Stellung ist Voraussetzung für die Zugfindung. FIDE-Meister Alman Durakovic wird uns seinen Trainingsansatz zu diesem wichtigen Trainingsfeld geben. Ausgestrahlt wird die Sendung heute Donnerstag, dem 14.03.2019, 18:00 Uhr auf www.schach.de (dort gibt es auch die Software gratis zum Download) im Raum Übertragungen (dann den Reiter Partien wählen). Wer die Sendung live verpasst findet sie später in unseren Archiven. Alle Sendungen werden am Videoserver von ChessBase und auf YouTube archiviert. (wk, Text: Harald Schneider-Zinner)

CBTV Austria Sendung 49 (Ausschreibung, PDF)
Infoseite ChessBase TV Austria

Partner






Logo NADA 2018 300px


180612 logo respekt