German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog Internationales

190308 WCCTDie Team-Weltmeisterschaft in Astana beginnt mit einigen Überraschungen. Insbesondere Titelverteidiger und Elofavorit China legt bei den Herren einen Fehlstart hin. Zum Auftakt gelingt noch ein klarer 3,5:0,5 Sieg gegen Aserbaidschan, aber in der zweiten Runde setzt es eine überraschende 1,5:2,5 Niederlage gegen die USA. Zu allem Überdruss verliert China gestern auch das wichtige direkte Duell gegen Russland mit 1,5:2,5 und ist damit wohl frühzeitig aus dem Titelrennen. Den entscheidenden Punkte für Russland holt Ian Nepomniachtchi gegen Yangyi Yu. In der Tabelle führt Russland nach drei Runden mit sechs Punkten vor Indien, USA und England (alle fünf Punkte). Iran und Kasachstan haben bereits einen Respektabstand und liegen  mit drei Punkten im Mittelfeld vor China (2), Aserbaidschan (1) sowie Ägypten und Schweden (je 0). Im Frauenbewerb sind Russland und China mit je sechs Punkten gleichauf an der Spitze, wobei die Russinnen erst drei Remisen zugelassen haben und nach Feinwertung führen. Es folgen die Ukraine mit fünf Punkten und Indien mit vier. Die Runden beginnen jeweils um 10:00 Uhr MEZ. Sie werden live übertragen und kommentiert. (wk)
Offizielle TurnierseiteFIDE, Ergebnisse bei Chess-Results: HerrenFrauen

190308 accentusDank eines Unentschiedens mit Weiss in der Schlussrunde gegen GM Nikita Petrov (Genf/Rus) entschied GM Noël Studer (Bern) das Accentus Young Masters in Bad Ragaz mit einem ganzen Punkt Vorsprung für sich. Der 22-jährige Schachprofi feierte damit seinen dritten grossen Erfolg in der Schweiz nach dem Gewinn der Schweizer Meisterschaft 2016 und dem Bundesmeister-Titel 2018. Als Startnummer 4 des Zehner-Feldes blieb Noël Studer ungeschlagen, totalisierte mit sechs Siegen und drei Remis 7½ Punkte und kam auf eine ELO-Performance von 2740. Er rehabilitierte sich damit auf eindrückliche Art und Weise für die misslungene Vorstellung im Vorjahr, als er nur auf Rang 8 kam. Grund zur Freude hatte im St. Galler Thermalkurort auch IM Lev Yankelevich. Der 21-jährige Deutsche holte seine erste GM-Norm. Lediglich als Nummer 7 gestartet, wurde er mit 6½ Punkten ausgezeichneter Zweiter – vor dem punktgleichen Petrov (Nr. 2). Sein topgesetzter Landsmann GM Dennis Wagner (5½ Punkte) musste mit Platz 4 Vorlieb nehmen. Österreichs Hoffnung Dominik Horvath muss als jüngster Teilnehmer des Feldes diesmal noch Lehrgeld zahlen. Er verliert gegen Studer, Petrov, Albornoz und Engel. Gegen alle anderen Teilnehmer gelingen Remisen. Damit wird Horvath mit zweieinhalb Punkte vor Kurmann und Colmenares in der Schlusstabelle Achter. (wk, Text/Foto: Turnierseite)
Turnierseite

190303 BL GERBaden-Baden geht mit der wohl hochkarätigsten Aufstellung aller Zeiten in die zentrale Runde der Bundesliga in Berlin. Der regierende Meister spielt mit Caruana, Vachier-Lagrave, Anand, Aronian, Rapport, Naiditsch, Vallejo Pons und Bacrot. Umso überraschender kommen die 4:4 Punkteteilungen gestern und heute gegen Hockenheim und Viernheim. Insbesondere Caruana und Vachier-Lagrave erreichen in Berlin jeweils nur einen Punkt aus drei Partien. Das kostet jeden von ihnen neun Punkte für die Weltrangliste. Zudem ist Baden-Baden die alleinige Führung los. Solingen, gestern spielfrei, kann heute gegen Hofheim trotz einer Niederlage Raggers gegen Vitiugov knapp mit 3,5:2,5 gewinnen und in der Tabelle aufschließen. SF Berlin, der Klub von Peter Schreiner und Felix Blohberger, gewinn gestern gegen Zugzwang glatt mit 6:2. Schreiner remisiert dabei gegen Erasmus Gerigk. Heute fehlte Schreiner und prompt geben die Hausherren gegen Augsburg mit 3,5:4,5 beide Punkte ab. Stefan Kindermann gelingen für Zugzwang in Berlin drei Remisen, darunter das heutige gegen Nisipeanu. Punkte gibt es für die Münchner aber keine. Der Klassenerhalt ist nicht mehr zu schaffen. Vier Runden sind in Deutschland noch zu spielen. Das direkte Duell zwischen Solingen und Baden-Baden steht in der 14. Runde am 6. April an. In der Frauen-Bundesliga waren an diesem Wochenende Veronika Exler und Nikola Mayrhuber für Bayern München bzw. Elisabeth Hapala für SK Lehrte in Einsatz. Hapala gewinnt gegen Constanze Jahn muss dann aber ebenso zwei Niederlagen einstecken wie Mayrhuber. Exler verliert gegen Laura Unik, kann heute aber gegen Polens Nummer Eins Moniko Socko remisieren. Neuer Meister ist Bad Königshofen (20 Punkte) vor Schwäbisch Hall und dem Hamburger SK (beide 18). SK Lehrte landet mit neun Punkten am 7. Platz, das Frauen-Team von Bayern-München wird nur 12. und damit Letzter. (wk, Foto: Schachbundesliga)
Offizielle SeiteWebsite Schachbundesliga

Die zentrale Runde in Berlin startete mit den Duellen der Reisepartner in der neunten Runde. In den Spitzenkämpfen setzten sich Baden-Baden und Hockenheim durch und treffen im Match der Superlative heute aufeinander. Das Starensemble von Baden-Baden musste harte Arbeit verrichten, um den Sieg sicherzustellen. Zwar brachten Levon Aronian, schneller Sieg gegen Georg Meier, und Radoslaw Wojtaszek, Überfall am Königsflügel gegen Vincent Keymer, den Favoriten früh mit zwei Siegen in Führung, doch Gata Kamsky verkürzte mit einem sehenswerten Sieg gegen Maxime Vachier-Lagrave auf 2,5:1,5. Danach schien alles möglich. Beim Stand von 3,5:2,5 für Baden-Baden stand Peter Leko gegen Fabiano Caruana auf Gewinn, so dass mancher auf eine Überraschung hoffte. Letztendlich gewann der ungarische Großmeister am Spitzenbrett für Deizisau, doch vorher hatte Viswanathan Anand gegen Matthias Blübaum gewonnen und den doppelten Punktgewinn für Baden-Baden sichergestellt. Die SG Solingen behauptete Rang zwei in der Tabelle durch ein klares 6:2 gegen den Düsseldorfer SK. Markus Ragger remisiert am Spitzenbrett gegen Anton Demchenko. Peter Schreiner trägt zum 5,5:2,5 Sieg von SF Berlin gegen Dresden einen Sieg gegen Jens-Uwe Maiwald bei. Stefan Kindermann remisiert für MAS Zugzwang gegen Viktor Laznicka, kann aber die 3:5 Niederlage gegen den unmittelbaren Abstiegskonkurrenten Augsburg nicht verhindern. In der Frauenbundesliga gewinnt Elisabeth Hapala gegen Constanze Jahn und trägt entscheidend für ihren Klub SK Lehrte entscheidend zum 3:3 gegen Rotation Pankow bei. Die heutige Runde beginnt bereits um 13:00 Uhr. (wk, Foto: Schachbundesliga)
Offizielle SeiteWebsite Schachbundesliga

Im historischen Gebäude «Hotel Schloss» in Bad Ragaz findet vom 26. Februar bis 7. März das «Accentus Young Masters 2019» statt. Die Teilnehmer des «Accentus Young Masters 2019» stammen aus fünf verschiedenen Ländern. Aus der Schweiz nehmen der Grossmeister Noël Studer (Bern/2494 ELO), der Internationale Meister Oliver Kurmann (Luzern/2454) und Aurelio Colmenares (Genève/2335) sowie der 17-jährige Theo Stijve (Villars-sur-Glâne/2333) teil. Dazu kommen aus Russland GM Nikita Petrov (2585), aus Deutschland GM Dennis Wagner (2587), IM Luis Engel (2469) und IM Lev Yankelevic (2445), aus Kuba IM Carlos Daniel Albornoz (2577) und aus Österreich IM Dominik Horvath (2419). Horvath startet nach zwei Remisen gegen Lev Yankelevich und Aurelio Comenares sowie einer Niederlage in der zweiten Runde gegen Noel Studer mit einem Punkte aus drei Partien. Heute trifft Burgenlands Hoffnung ab 14:30 Uhr auf Nikita Petrov. Das Turnier wird auf diversen Plattformen wie ChessBase und Chess24 live übertragen. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite

Partner






Logo NADA 2018 300px


180612 logo respekt