German English Russian Spanish

Fotogalerie

Die zentrale Runde in Berlin startete mit den Duellen der Reisepartner in der neunten Runde. In den Spitzenkämpfen setzten sich Baden-Baden und Hockenheim durch und treffen im Match der Superlative heute aufeinander. Das Starensemble von Baden-Baden musste harte Arbeit verrichten, um den Sieg sicherzustellen. Zwar brachten Levon Aronian, schneller Sieg gegen Georg Meier, und Radoslaw Wojtaszek, Überfall am Königsflügel gegen Vincent Keymer, den Favoriten früh mit zwei Siegen in Führung, doch Gata Kamsky verkürzte mit einem sehenswerten Sieg gegen Maxime Vachier-Lagrave auf 2,5:1,5. Danach schien alles möglich. Beim Stand von 3,5:2,5 für Baden-Baden stand Peter Leko gegen Fabiano Caruana auf Gewinn, so dass mancher auf eine Überraschung hoffte. Letztendlich gewann der ungarische Großmeister am Spitzenbrett für Deizisau, doch vorher hatte Viswanathan Anand gegen Matthias Blübaum gewonnen und den doppelten Punktgewinn für Baden-Baden sichergestellt. Die SG Solingen behauptete Rang zwei in der Tabelle durch ein klares 6:2 gegen den Düsseldorfer SK. Markus Ragger remisiert am Spitzenbrett gegen Anton Demchenko. Peter Schreiner trägt zum 5,5:2,5 Sieg von SF Berlin gegen Dresden einen Sieg gegen Jens-Uwe Maiwald bei. Stefan Kindermann remisiert für MAS Zugzwang gegen Viktor Laznicka, kann aber die 3:5 Niederlage gegen den unmittelbaren Abstiegskonkurrenten Augsburg nicht verhindern. In der Frauenbundesliga gewinnt Elisabeth Hapala gegen Constanze Jahn und trägt entscheidend für ihren Klub SK Lehrte entscheidend zum 3:3 gegen Rotation Pankow bei. Die heutige Runde beginnt bereits um 13:00 Uhr. (wk, Foto: Schachbundesliga)
Offizielle SeiteWebsite Schachbundesliga

Partner






Logo NADA 2018 300px


180612 logo respekt