German English Russian Spanish

Fotogalerie

170320 BL GERIn den Runden neun und zehn der deutschen Bundesliga sind an diesem Wochenende wichtige Vorentscheidungen im Titelkampf gefallen. Die OSG Baden-Baden gewinnt auch ohne seine Topstars Caruana, Vachier-Lagrave, Aronian, Anand und Svidler seine beiden Matches gegen Werder Bremen und Hamburg jeweils mit 5:3 und führt die Tabelle ohne Punkteverlust mit drei Punkten Vorsprung an, da die Verfolger Federn lassen. Titelverteidiger SG Solingen scheitert mit Markus Ragger im Match der Verfolger gegen Hockenheim glatt mit 2,5:5,5 insbesondere da Dennis Wagner am siebenten Brett Pedrag Nikolic in einer Glanzpartie überfährt und sein Team rasch in Führung bringt. Markus Ragger forciert gegen Nikita Vitiugov rasch ein Remis durch Dauerschach. Solingen gelingt an diesem Tag keine Siegpartie. Tags darauf spielt Ragger gegen Griesheim nur zwei Züge länger. Diesmal gibt sein Gegner, GM Miroslaw Grabarczyk, allerdings nach 25 Zügen auf, Solingen gewinnt 8:0. Ragger hält nun ungeschlagen bei acht Punkten aus zehn Partien und einer Performance von 2796. Hockenheim verliert den Anschluss an Baden-Baden mit einer überraschenden 3,5:4,5 Niederlage. Wie ging es den anderen Österreichern? Peter Schreiner spielt gegen Deutschlands Bundestrainer Alexander Donchenko remis und verliert tags darauf gegen Piotr Bobras seine erste Partie der Bundesligasaison. Schreiner hält bei 3,5 Punkten aus sechs Partien, Performance 2594. Berlin liegt nur am 11. Platz aber mit Respektabstand zur Abstiegszone. Valentin Dragnev erwischt mit zwei Niederlagen gegen Cornette und Bartel ein schlechtes Wochenende. Sein Klub Bayern München braucht in den verbleibenden fünf Runden Punkte um den Ligaerhalt zu schaffen. Ebenfalls zwei Niederlagen muss Stefan Kindermann am Spitzenbrett von MSA Zugzwang 82 hinnehmen. Die Gegner waren mit Eljanov und Gharamian allerdings hochkarätig. Zugzwang ist als Tabellenletzter fünf Punkte vom rettenden 10. Platz entfernt. Die nächsten beiden Runden foglen am 8./9. April. (wk, Foto: Deutsche Bundesliga) 
Deutsche Schachbundesliga

Partner