German English Russian Spanish

Fotogalerie

180607 mitropaÖsterreichs Frauen sind beim Mitropacup weiter groß in Fahrt. In der vierten Runde nimmt das Team von Harald Schneider-Zinner den favorisierten Italienerinnen einen Punkt ab, wobei Trippold gegen Tea Gueci mit Schwarz glatt gewinnt und Elisabeth Hapala gegen Desiree Di Benedetto ein Endspiel heroisch verteidigt. Annika Fröwis remisiert zudem sensationell gegen Elena Sedina. Lediglich Veronika Exler zieht gegen Olga Zimina die Kürzere.  Gestern folgte gegen Frankreich mit einem 3:1 der vierte Sieg in der fünften Runde. Fröwis, Hapala und Trippold gewinnen, für Trippold ist es der vierte Sieg im vierten Einsatz! Das Team teilt weiter mit Deutschland die Führung und spielt in den Schlussrunden gegen Slowenien und Deutschland sogar um den Sieg. Die Herren verpassen in den Runden fünf und sechs gute Chancen. Das Match gegen die Tschechische Republik steht 1,5:1,5 als Felix Blohberger in Gewinnstellung zum Unglücksraben wird und die Dame einstellt. Trotz guter Leistung gibt es an diesem Tag keinen Punkt für das junge österreichische Team von Bundestrainer David Shengelia. Gestern folgt gegen die Slowakei mit einem 2:2 eine Punkteteilung. In diesem Match teilt Mesaros das Schicksal Blohbergers und verliert eine Partie aus glatter Gewinnstellung. Heute spielen die Herren gegen Deutschland. Mit einem Sieg könnte man in der Tabelle zum "großen Bruder" aufschließen. (wk, Foto: David Shengelia)
Turnierseite, Ergebnisse bei Chess-Results: OpenWomen

Partner






Logo NADA 2018 300px


180612 logo respekt