German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog Internationales

190201 GibraltarDer 20-jährige Russe Vladislav Artemiev gewinnt als Nummer 11 der Setzliste überraschend das stark besetzte Open in Gibraltar. In der Schlussrunde besiegt Artemiev im Kampf um den Sieg den Chinesen Yangyi Yu mit Schwarz in der Vorstoßvariante der Caro-Kann Verteidigung. Noch sensationeller ist der zweite Platz des ein jahr jüngeren Murali Karthikeyan. Der mit einer Elozahl von 2570 nur an 49. Stelle gesetzte Inder gewinnt gegen den topgesetzten Franzosen Maxime Vachier-Lagrave und wird mit acht Punkten alleiniger Zweiter. Der dritte Außenseitersieg an den drei Spitzenbrettern gelang gestern dem Engländer David Howell gegen Levon Aronian, die Nummer 2 des Turniers. Er wird nach Feinwertung hinter Vitiugov und vor Guijarro David  Anton Vierter. Dahinter teilen 17 Spieler mit sieben Punkten den sechsten Platz. Die Sonderwertung für Frauen gewinnt Zhongyi Tan (7 Punkte, 22. Platz) vor Mariya Muzychuk (6,5, 23.) und Wenjun Ju (6, 45.). Die beiden Österreicher im Feld spielen im Rahmen ihrer Erwartung. Valentin Dragnev kommt mit fünfeinhalb Punkten auf den 71. Platz von 252 Spielern, Dominik Horvath landet mit fünf Punkten im Mittelfeld. (wk, Foto: Turnierseite)
TurnierseiteErgebnisse bei Chess-Results

190129 kramnikWladimir Borissowitsch Kramnik, der 14. Weltmeister der Schachgeschichte, hat heute in Wijk aan Zee seinen Rücktritt vom aktiven Schach bekannt gegeben. In seiner Erklärung meint Kramnik, "er habe diese Entscheidung schon vor Monaten getroffen und jetzt nach seinem letzten Turnier, dem Tata Steel, wäre es Zeit sie bekannt zu geben". Kramnik gilt als einer der besten Spieler aller Zeiten. Den WM-Titel hat er im Jahr 2000 keinem Geringeren als Garri Kasparow abgeknöpft. Er gewann das Match mit 8,5:6,5 und blieb dabei ungeschlagen. In diesem Match nutzte Kramnik als erster Weltklassespieler die "Berliner Mauer" in der spanischen Eröffnung, die seitdem eine wahre Blütezeit erlebt. Entthront wurde Kramnik erst 2007 in Mexiko von Vishy Anand. Kramnik feierte zudem viele weitere Erfolge. Er gewann mit Russland in den 90-ern dreimal die Schach-Olympiade, feierte 10 Siege bei den Dortmunder Schachtagen, gewann dreimal in Linares, zweimal das Tal-Memorial und 2011 auch die London Chess Classic. Zuletzt ist der von allen gefürchtete Postionsspieler zum unternehmungslustigen Schach seiner Jugend zurückgekehrt, konnte damit aber nicht mehr an die ganz großen Erfolge anschließen. Man merkte ihm an, dass die Ergebnisse nicht mehr im Vordergrund standen, sondern aufregendes und spannendes Schach. (wk, Foto: Tata Steel)
Bericht bei Tata Steel, Kramnik (Wikipedia)

190129 GibraltarDas Open in Gibraltar kommt in seine entscheidende Phase. Drei Runden vor Schluss übernimmt der an Postion elf gesetzte Russe Vladislav Artemiev mit einem Sieg gegen den mehrfachen Gibraltar Sieger Hikaru Nakamura mit sechs Punkten aus sieben Runden die alleinige Führung. In der 12-köpfigen Gruppe der Verfolger finden sich mit Maxime Vachier-Lagrave und Levon Aronian die beiden top gesetzten Spieler sowie mit Yangyi Yu die Nummer vier. Beste Frau im Feld ist Mariya Muzychuk mit fünf Punkten am 14. Platz. Fünf Punkte haben auch Wesley So, Machael Adams, Rauf Mamedov und Nakamura. Valentin Dragnev hält derzeit bei viereinhalb Punkten. Nach einem Remis gegen den Russen Girill Alekseenko (2637) verliert Dragnev gegen den Norweger Aryan Tari (2625). Gestern folgte ein Sieg gegen Peter Lombaers (2372), heute wartet Alexander Donchenko (2604). Einen halben Punkte weniger hat Dominik Horvath. Er verliert in der fünften Runde gegen den Italiener Luca Moroni (2562), gewinnt tags daruaf gegen die Französin Natacha Benmaesbah (2252) und remisiert gestern gegen Denis Kadric (2545). Der heutige Gegner von Horvath ist mit Felipe Gallega (2502) ein Großmeislter aus Kolumbien. Die achte Runde beginnt heute um 15:00 Uhr. (wk, Foto: Turnierseite)
TurnierseiteErgebnisse bei Chess-Results

190126 GibraltarDer Tscheche David Navara gewinnt in Gibraltar in den Runden drei und vier gegen Victor Mikhalevsky und Bogdan-Daniel Deac und ist nun der einzige Spieler ohne Punkteverlust. Großartig schlägt sich auch die Iranerin Sarasadat Khademalsharieh. Sie schlägt mit Jule Moussard (2605) und Alexander Donchenko (2604) zwei starke Großmeister mit Weiß und remisiert gestern gegen Levon Aronian (2767) mit Schwarz. In der Tabelle gehört sie gemeinsam mit Wesley So und weiteren neun Spielern mit je 3,5 Punkten zur unmittelbaren Gruppe der Verfolger von Navara. Valentin Dragnev gewann zuletzt gegen Diaz Mario Gavilan sowie Ehud Shachar, hält bei drei Punkten wie auch die Favoriten Vachier-Lagrave und Aronina und trifft heute auf den Russen Kirill Alekseenko (2637). Dominik Horvath opfert gegen Mariya Muzychuk mutig eine Figur, erwischt aber den falschen Pfad und verliert. Gestern folgte ein Sieg gegen die Deutsche Judith Fuchs. Heute wartet mit Luca Moroni ein GM aus Italien. Die fünfte Runde beginnt heute um 15:00 Uhr. (wk, Foto: Turnierseite)
TurnierseiteErgebnisse bei Chess-Results

190124 wijkDer erste Sieg nach 21 Remisen in Serie hat Weltmeister Magnus Carslen befreit. Seither spielt er beim Tata Steel groß auf, besiegt nach Van Foreest auch Mamedyarov, Rapport und Anand. Nach einem Zwischenspurt mit fünf Punkten aus sechs Partien liegt Carlsen seit gestern allein in Führung. In der inoffiziellen Live-Weltrangliste hat er zudem den Abstand auf Caruana auf fast 15 Punkte vergrößert. Gestern hat der sechsfache Wijk-Sieger Carlsen gegen den fünffachen Wijk-Sieger Anand im direkten Duell der Führenden in einer technischen Stellung wieder sein gefürchtetes Druckspiel unter Beweis gestellt. In einem remislichen Springer Endspiel verpasst Anand mit zwei Fehlern nach 70. Zügen den rettenden Remishafen. Schützenhilfe im Kampf um den Turniersieg erhielt Carlsen gestern von Jorden Van Foreest. Der Holländer beschert Ian Nepomniachtchi einen herben Rückschlag. In einem Najdorf-Sizilianer steht der Russe bald schlechter und findet nicht mehr in die Partie zurück. Erster Verfolger von Carlsen ist nun mit einem halben Punkt Rückstand Anish Giri. Die Nummer Fünf der Weltrangliste gewinnt gegen Vladimir Fedoseev seine vierte Partie. Alle Siege gelangen Giri übrigens mit Schwarz. Gar nicht läuft es hingegen für Wladimir Kramnik. Der russische Ex-Weltmeister ist weiter sieglos und muss gegen Vidit bereits seine fünfte Niederlage einstecken. Heute ist in Wijk aan Zee ein Ruhetag, die elfte Runde beginnt morgen, Freitag, um 13:30 Uhr. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite

Partner






Logo NADA 2018 300px


180612 logo respekt