German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog Internationales

170301 grandprixAlexander Grischuk gewinnt das Grand Prix Turnier in Sharjah dank besserer Zweitwertung mit 5,5 Punkten vor Maxime Vachier-Lagrave und Shakhriyar Mamedyarov. Ding Liren, Michael Adams, Dmitry Jakovenko, Hikaru Nakamura und Ian Nepomniachtchi folgen mit jeweils fünf Punkten. Der neue Modus mit 18 Spielern pro Turnier, neun Runden Schweizer System und ohne Remisregel führte im ersten Anlauf zu einer Remisquote von 74 Prozent. Das alte Großmeisterremis hatte wieder Hochsaison. Gleich 32 der insgesamt 81 Partien endeten mit einem Remis vor dem 30. Zug. Sechs Spieler blieben ungeschlagen: Grischuk, Vachier-Lagrave, Ding, Jakovenko, Nakamura, Nepomniachtchi und Vallejo Pons. Aronian und Hou verlieren jeweils eine Partie in der Schlussrunde und landen mit vier Punkten knapp unter der 50%-Marke. Mamedyarov ist der einzige Spieler mit drei Siegen. Die zweite Station des Grand Prix beginnt am 12. Mai in Moskau. (wk, Foto: Turnierseite)
TurnierseiteErgebnisse bei Chess-Results

170223 gp r5Maxime Vachier-Lagrave und Shakhriyar Mamedyarov führen bei der ersten Station des neu reformierten Grand Prix in Sharjah nach fünf Runden mit je dreieinhalb Punkten. Vachier-Lagrave konnte mit zwei Siegen gegen Li und Rapport vorlegen, Mammedyarov gelang es mit Siegen gegen Tomashevsky und Adams aufschließen. Die Gruppe der Verfolger bilden Adams, Jakovenko, Grischuk und Nakamura mit je drei Punkten. Die große Show, wie man sie beispielsweise von der Grand Chess Tour kennt oder von früheren Grand Prix Zyklen, blieb bisher aus. Das liegt einerseits am Veranstalter Agon, der nur eine kostenpflichtige Live-Kommentierung auf der Turnierseite zulässt, andererseits aber auch daran, dass die Remisquote bei 73 Prozent liegt. Insgesamt endeten 33 von 45 Partien mit einer Punkteteilung, 18 davon vor dem 30. Zug. Warum die FIDE von der 30-Zügeregel wieder abgekommen ist bleibt ein Rätsel. Wer auch als Zuschauer Spaß am Schach haben will, kommt spätestens im Juni wieder voll auf seine Kosten. Da startet die Grand Chess Tour 2017. (wk, Foto: Turnierseite)
TurnierseiteErgebnisse bei Chess-Results

170220 GER T RaggerMarkus Ragger spielt an diesem Wochenende in der deutschen Bundesliga die kürzeste und die längste Partie. Am Samstag legt Ragger im Match zwischen Solingen und Dresden gegen Jens-Uwe Maiwald einen Blitzsieg hin. Der deutsche spielt in einem Sizilianer zum falschen Zeitpunkt b5 und hat bereits nach 14 Zügen genug. Der regierende Titelverteidiger aus Solingen gewinnt glatt mit 6:2. Tags darauf folgt für den Meister aber eine herbe Enttäuschung. Der Favorit verliert gegen Schwäbisch Hall mit einem 3,5:4,5 beide Punkte. Ragger bemüht sich in der längsten Partie des Tages gegen Viktor Laznicka noch um den Ausgleich, muss aber nach 126 Zügen doch ins Remis einwilligen. Im Titelkampf hat die OSB Baden Baden nun mit zwei Punkten Vorsprung und besserer Zweitwertung alle Trümpfe in der Hand. Keine Punkte gibt es für Bayern München, das Team von Valentin Dragnev. Österreichs Bayern-Legionär muss seinerseits gegen Zybynek Hracek und Rasmus Svane zwei Niederlagen einstecken. Stefan Kindermann kommt mit seinem Team Zugzwang gegen den Hamburger SK unerwartet zu einer 4:4 Punkteteilung. Kindermann remisiert gegen Christian Bauer und tags davor gegen Matthias Bluebaum zu zwei beachtlichen Punkteteilungen. Für Markus Ragger geht es heute schon weiter. Er ist beim Graz Open als Nummer Eins gesetzt. (wk, Foto: Deutsche Bundesliga)
Deutsche Schachbundesliga

170218 gp ankIn Sharjah beginnt heute der neue Zyklus des FIDE Grand Prix. Gespielt wird die Serie erstmals nicht mehr als Rundenturnier, sondern im Schweizer System. Trotzdem ist die Zahl der Teilnehmer beschränkt. In Sharjah gehen insgesamt 18 Spieler im Start. Die Palette reicht von den Topstars Vachier-Lagrave (2796), Aronian und Nakamura (beide 2685) bis hin zu Frauenweltmeisterin Yifan Hou (2651) und dem Norweger Jon Ludvig Hammer (2628). Während die Topstars wie bisher qualifziert und eingeladen sind, können sich andere Spieler mit 100.000 Dollar in den Zyklus einkaufen. Davon profitieren natürlich insbesondere Spieler von schachbegeisterten und finanzstarken Ländern. Zum Auftakt trifft heute Vachier-Lagrave auf Chao Li, Tomashevsky auf Aronian und Nakamura auf Jakovenko. Die Runde beginnt um 15:00 Uhr. Das Turnier in Sjarjah dauert bis 28. Februar. Die weiteren Stationen sind dann Moskau (11.-22. Mai), Genf (5.-16. Juli) und Palma De Mallorca (15.-16. November). (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite, Ergebnisse bei Chess-Results

170204 gibraltarHikaru Nakamura gewinnt nach einer spannenden Schlussrunde nebst notwendigem Stichkampf das Open in Gibralter. Die Chinesin Wenjun Ju holt sich trotz einer Niederlage gegen ihren Landsmann Yu den Frauenpreis und überspringt mit einem Zugewinn von 20 Elopunkten die 2600 Elomarke. Damit liegt sie zwar noch 41 Punkte hinter Hou hat aber bereist 34 Punkte Vorsprung auf Anna Muzychuk. Weltmeisterin Yifan Hou sorgte mit einem Demonstrationsverlust für einen Eklat in der Schlussrunde. Sie wollte mit dieser Aktion aufmerksam machen, dass sie in den ersten neun Runden sieben Mal gegen eine Frau gelost wurde. Was nach Manipulation aussieht, war aber wohl doch nur eine Laune des Zufalls. Die Auslosung wurde vom Veranstalter maschinell mit einem Auslosungsprogramm erledigt. In der Entscheidung um den Turniersieg schließen Nakamura mit einem Erfolg gegen Edouard und Yu zu Guifarro David Anton nach Punkten auf. Laut Reglement kam es zu einem Stichkampf in dem Nakamura zuerst Yu ausschaltet und dann im Finale auch gegen den Spanier erfolgreich bleibt. Es ist Nakamuras dritter Sieg in Gibraltar in Serie. Valentin Dragnev beendet das Turier mit einem sechsten Sieg gegen den Spanier Henderson. Neben seiner zweiten GM-Norm darf er sich auch über 18 Elopunkte für die Weltrangliste freuen. Seine neue, inoffizielle, Zahl ist 2530. Damit ist er hinter Ragger (2703) und Shengelia (2575) die neue Nummer Drei in Österreich. (wk, Foto: Turnierseite)
TurnierseiteErgebnisse bei Chess-Results

Partner