German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog Internationales

160204 gibraltar r9 diagrammMarkus Ragger spielt heute in der Vorschlussrunde gegen den indischen GM Babu Lalith eine glänzende Partie, bleibt aber unbelohnt. In einer katalanischen Eröffnung spielt Ragger agressiv und erreicht in gegnerischer Zeitnot die Gewinnstellung im Diagramm. Der Inder deutet mit Df6 ein Dauerschach an und behält mit seinem Bluff recht. Ragger spielt Df4 worauf Ld7 die Stellung ausgleicht. Gewonnen hätte das Turmschach auf h8 mit Läufergewinn. Das Dauerschach war nur eine raffinierte Fata Morgana. Damit verpasst Ragger die Chance zur Spitzengruppe aufzuschließen. Da an den Spitzenbrettern Vachier-Lagrave gegen Bacrot und Anton gegen Harikrishna remisieren schaffen die folgenden Sieger der Verfolgergruppe den Sprung an die geteilte Tabellenspitze: Nakamura, Li, Sethuraman und Maze. Ragger führt erneut die Gruppe der Verfolger mit 6,5 Punkten an und trifft morgen mit Schwarz auf Nils Grandelius (2635). Um den Turniersieg kämpfen Nakamura gegen Anton, Maze gegen Vachier-Lagrave, Harikrishna gegen Li und Bacrot gegen Sethuraman. Die Schlussrunde beginnt am Donnerstag bereits um 11:00 Uhr und wird live auf der Turnierseite übertragen und kommentiert. (wk, Foto: Turnierseite)
Ragger gegen Lalith (Partie)
Turnierseite, Ergebnisse bei Chess-Results

160203 gibraltar r8Markus Ragger remisiert in der achten Runde mit Schwarz problemlos gegen GM Sebastian Maze (2591) und ist beim Open in Gibraltar weiter ungeschlagen. Der Franzose strebt rasch eine Zugwiederholung an, der Ragger nicht ausweicht. Die Sieger der Runde sind Maxime Vachier-Lagrave, Pentala Harikrishna und Etienne Bacrot. Diese drei können zu Guijarro David Anton aufschließen, da der Spanier gegen Li Chao remisiert.  Hinter diesem Quintett führt Ragger das Feld der Verfolger mit sechs Punkten an. Es reicht bis zum 16. Rang. Für Ex-Weltmeister Anand entwickelt sich sein Open-Comeback immer mehr zur Katastrophe. Nach einem erneuten Remis gegen IM Marc Esserman (2419) liegt Anand nur auf Rang 83, verliert 25 wertvolle Punkte in der Weltrangliste und rutscht in der Live-Rating-Liste aus den Top-10. Heute lauten die Spitzenpaarungen Vachier-Lagrave gegen Bacrot und Anton gegen Harikrishna. Ragger trifft auf GM Lalith (2553). Auf der Turnierseite werden die Partien ab 15:00 Uhr live übertragen und kommentiert. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite, Ergebnisse bei Chess-Results

160202 gibraltar r7In der siebenten Runde fordert Markus Ragger mit Maxime Vachier-Lagrave wieder einen Top-Star zum Theorieduell. Der Franzose ist einer der großen Kenner im Grünfeldinder. Ragger wählt schlau eine Variante, die MVL bereits selbst mit Weiß gespielt hat. MVL wartet aber nicht auf eine Verbesserung von Ragger sondern weicht im 20. Zug selbst von seiner Vorgängerpartie ab. Ragger gewinnt in Folge die Qualität für einen Bauern. Der materielle Vorteil lässt sichwegen des reduzierten Materials und allen Bauern auf einer Seite nicht verwerten. Der einzige Sieger an den Spitzenbrettern ist der Spanier David Anton. Er gewinnt gegen Rapport und übernimmt mit sechs Punkten die alleinige Führung. Ragger führt den Pulk der Verfolger mit fünfeinhalb Punkten an, der mittlerweile auf 15 Spieler angewachsen ist. Morgen bekommt es Anton ab 15:00 Uhr mit dem Chinesen Li zu tun, Sebastian Maze (2591) ist der Gegner von Ragger. Die Sensation des Tages ist die zweite Niederlage von Anand gegen IM Benjamin Gledura. Anand wählt eine klassische Ausgleichsvariante wickelt dann aber falsch in ein verlorenes Bauernendspiel ab. Auf der Turnierseite werden die Top-Partien live übertragen und kommentiert. (wk, Foto: Turnierseite)
Raggers Theorieduell mit Vachier-Lagrave (Partie)
Turnierseite, Ergebnisse bei Chess-Results

160201 gibraltar r6Markus Ragger bleibt beim Open in Gibraltar auch nach seiner Partie gegen Nakamura in der Spitzengruppe. Die Top-Partie das Tages entwickkelt sich rasch zu einem Theorieduell auf höchster Ebene. Nakamura kommt ein paar Minuten zu spät zur Partien, knallt dann aber die ersten 27. Züge a tempo aufs Brett und bringt in einem klassischen Königsinder im 21. Zug eine Neuerung zu einer Vorgängerpartie des Österreichers. Ragger behält kühlen Kopf, findet die besten Züge und nach einigen taktischen Sticheleien endet die Partie im 39. Zug auf Angebot des Amerikaners mit einem Remis. Ragger bleibt mit fünf Punkten aus sechs Partien in einer nunmehr auf zehn Spieler vergrößerten Spitzengruppe. Nach der Nummer Eins der Setzliste wartet heute auf Ragger mit Maxime Vachier-Lagrave die Nummer Zwei. Der Franzose gilt ebenfalls als großer Theoriekenner und bevorzugt mit Schwarz scharfe Systeme wie Najdorf und Grünfeld. Auf der Turnierseite werden die Top-Partien ab 15:00 Uhr live übertragen und kommentiert. (wk, Foto: Turnierseite)
Raggers Theorieduell mit Nakamura (Partie)
Turnierseite, Ergebnisse bei Chess-Results

160201 wijk r13Magnus Carlsen startet nach einer spannenden Schlussrunde, in der auch noch Caruana und Ding Chancen auf den Turniersieg hatten, mit einem Sieg in das Jahr 2016. Anders als im Vorjahr ist der Weltmeister heuer gleich zu Saisonbeginn wieder am Zenit seines Könnens. In den dreizehn Runden startet Carlsen zwar verhalten mit vier Remisen, danach gelingt ihm aber eine Serie mit sechs Punkten aus sieben Partien. In den Schlussrunden genügen ihm wieder Punkteteilungen gegen So und Ding. Der Chinese musste gestern aber hart dafür arbeiten, da Carlsen aus einer gleichen Stellung noch das Endspiel Turm und Läufer gegen Turm herauspresst. Die chinesischen Verteidigungskünstler haben aber ihre Hausaufgaben gemacht. Ding hatte kein Problem das schwierige Endspiel zu halten. Fabiano Caruana versuchte mit Schwarz gegen den russischen Meister Evgeny Tomashevsky mit einem Sieg Carlsen noch zu überholen, handelt sich aber rasch eine Verluststellung ein und bleibt am Ende dank seines Sieges im direkten Duell gerade noch vor Ding am zweiten Platz, einen Punkt hinter dem Norweger. Ungeschlagen bleibt neben Carlsen auch noch Wesley So. Er startet mit einem Sieg gegen Giri gut in das Turnier, lässt dann aber 12 Remisen folgen. Das ist in der Endabrechnung der vierte Platz vor Giri und Eljanov, die beide ebenfalls sieben Punkte erzielen. Eljanov verliert gegen die ersten Drei, macht aber nach Carlsen ebenso wie Ding mit 7 aus 10 das zweitbeste Resultat gegen den "Rest" des Feldes. Chinas Hoffnung Yi Wei holt in seinem ersten so starken Turnier wie Mamedyarov fünfzig Prozent und erweist sich als sehr sicherer Spieler. Gute Ansätze hatte mit Yifan Hou auch die einzige Frau im Feld. Nach einer sehr starken Vorstellung in der ersten Turnierhälfte verpasst sie in der zweiten die eine oder andere Chance auf ein besseres Ergebnis als den 12. Platz hinter Karjakin, Navara und Tomashevsky. Hinter ihr landen mit ebenfalls fünf Punkten noch Michael Adams und Loek van Wely. Jeder Spieler hat zumindest eine Partie gewonnen. Auf der Turnierseite gibt es alle Partien, eine Video-Archiv und natürlich jede Menge Fotos. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite

Partner






Logo NADA 2018 300px


180612 logo respekt