German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog Internationales

160322 WIMDer ÖSB hat seit dem vergangenen Jahr eine Kooperation mit Tschechien und der Slowakei. Gemeinsam organisierte Rundenturniere sollen den Spielern dieser drei Föderationen Chancen geben Normen für internationale Titel zu erringen. Nach dem Auftakt im Vorjahr in Wien begann gestern die zweite Auflage im tschechischen Frydek-Mistek. Veronika Exler und Lisa Hapala vertreten Österreich im WIM Turnier der Frauen, David Shengelia, Andreas Diermair und Valentin Dragnev spielen im GM Turnier der Herren. Zum Auftakt gelingt Veronika Exler und Valentin Dragnev mit Schwarzsiegen gegen Martina Fuskova (CZE) bzw. Jiri Kociscak (CZE) ein idealer Auftakt. Freuen darf sich auch Lisa Hapala über ihr Schwarzremis gegen Eva Repkova, die Nummer Eins der Setzliste im Frauenturnier. David Shengelia startet mit einem Remis im Großmeisterduell gegen Jan Krejci. Einzig für Andreas Diermair geht die Startrunde mit einer Niederlage gegen Christopher Repka daneben. Die zweite Runde beginnt heute um 15:00 Uhr. (wk)
Ergebnisse bei Chess-Results, Live-Übertragung: Flash, HTML

wk 160310 aeroflotEvgeniy Najer gewinnt das Aeroflot Open in Moskau mit 6,5 Punken aus 9 Partien dank besserer Zweitwertung vor dem Elofavoriten Boris Gelfand. Eine achtköpfige Gruppe der Sechspunkter wird vom Polen Mateusz Bartel angeführt. In der B-Gruppe landen am Ende mit IM Iljushenok, GM Rozum und IM Demidov drei Russen punktegleich an der Spitze. Österreichs Andreas Diermair gelingt ein tolles Turnier. Gesetzt als Nummer 31 landet Diermair mit sechs Punkten und einer Performance von 2571 am ausgezeichneten 9. Platz und gewinnt 15 Elopunkte für die Weltrangliste. Peter Schreiner holt mit einem guten Finale noch 5,5 Punkte und erzielt mit 2446 punktgenau seine Elowertung. (wk, Logo: Turnierseite)
Turnierseite, Ergebnisse bei Chess-Results: A-TurnierB-Turnier

160306 aeroflotÖsterreichs Nationalspieler Andreas Diermair erwischt beim Aeroflot in Moskau in der B-Gruppe einen phantastischen Start und führt nach fünf Runden gemeinsam mit dem spanischen GM Arribas die Tabelle an. Diermair gewinnt seine ersten vier Partien darunter eine gegen den russischen FM Dmitry Gordievsky (2524). In der fünften Runde remisiert er dann mit Arribas gegen seinen ersten GM und hält bei einer Performance von 2776. Heute wartet der Armenier Harutyunian (2426). Das Turnier ist gespickt mit starken IM´s, allerdings ist es schwer Großmeister zu bekommen. Daher braucht man für eine GM-Norm neben einer guten Leistung auch Auslosungsglück. Peter Schreiner, der zweite Österreicher im Feld hält bei drei Punkte aus fünf Partien, kam allerdings bisher nicht gegen die elostarken Spieler dran. Im A-Open führt Evgeniy Najer (2664) mit vier Punkten vor 15 Spielern mit jeweils dreieinhalb Punkten. Diese Gruppe wird vom Elofavoriten Boris Gelfand angeführt. (wk)
Turnierseite, Ergebnisse bei Chess-Results: A-Turnier, B-Turnier

160302 schreinerGestern begann in Moskau das Aeroflot Open 2016. In der A-Gruppe sind 86 Spieler aus 23 Nationenen am Start, darunter 67 Großmeister. Die Setzliste führen mit Gelfand, Bu, Wei, Korobov und Nepomniachtchi fünf Spieler mit einer Elozahl über 2700 an. In der B-Gruppe (Elo bis 2550) sind mit Andreas Diermair und Peter Schreiner auch zwei Österreicher am Start. In der Setzliste rangieren sie auf den Rängen 31 und 32 von insgesamt 95 Teilnehmern aus 17 Ländern. Zum Auftakt besiegt Andreas Diermair den Israelis Mikhail Kostromin (2322). Peter Schreiner ist gegen den Russen Bulat Murtazin (2315) erfolgreich. In der heutigen zweiten Runde warten Ijin Timofey (AZE) und Iljin Timofey (UKR) auf Diermair und Schreiner. (wk)
Turnierseite, Ergebnisse bei Chess-Results: A-Turnier, B-Turnier

160222 bl GERMarkus Ragger ist mit Solingen in der deutschen Bundesliga weiter auf Titelkurs. Im großen Schlager gegen Meister OSG Baden-Baden holt Raggers Team ein harterkämpftes 4:4 und bleibt in der Tabelle mit besserer Zweitwertung in Führung. Baden-Baden ging in Bestbesetzung mit Anand, Aronian und Adams an den Spitzenbrettern als Favorit in die Begegnung. Allerdings geht Solingen durch einen Sieg von Robin Van Kampen gegen Radoslaw Wojtaszek mit 1:0 in Führung und setzt den Meister unter Druck. Richard Rapport spielt zudem Levon Aronian an die Wand. Da sieht es für Solingen gut aus. Doch dann wendet sich das Blatt. Etienne Bacrot gleicht gegen Pedrag Nikolic aus und Peter Svidler bringt Baden-Baden gegen Jan Smeets in Führung. Alle anderen Partien, darunter jene von Markus Ragger gegen Michael Adams enden mit Remis, nur Rapport spielt noch gegen Aronian. Allerdings hat sich sein Vorteil inzwischen nahezu verflüchtigt. Doch das ungarische Kreativgenie findet wieder zu seinem Spiel und sichert Solingen den wichtigen Punkt zum 4:4. Das Titelduell geht daher weiter. Sind beide Teams in der Schlusstabelle punktegleich an der Spitze muss ein Stichkampf entscheiden. Tags zuvor kam es in der Begegnung Solingen gegen Bayern München zu einem Österreicherduell, das Ragger gegen Florian Mesaros für sich entscheidet. Valentin Dragnev holt für Bayern gegen Trier eine Remis gegen Rüdiger Seger. Im Duell gegen Solingen hat er aber gegen Robin Van Kampen das Nachsehen. Nach zwei Niederlagen steckt Bayern im Abstiegskampf fest. (wk, Foto: Facebook)
Deutsche Schach-Bundesliga: Website, Facebook

Partner






Logo NADA 2018 300px


180612 logo respekt