German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog Internationales

Shakhriyar Mamedyarov gewinnt mit einem Finalsieg gegen Vladimir Kramnik das Chess Masters in Genf, ein Schnellschachturnier mit 25 Minuten plus 10 Sekunden pro Partie sowie Blitzentscheidungen bei Gleichstand in den Finali. In den beiden Vorrundengruppen mit je 4 Teilnehmern setzten sich die beiden Finalisten in der Gruppe A durch. In der Gruppe B schafften Hikaru Nakamura und Etienne Bacrot den Einzug ins Semifinale, in dem sich Mamedyarov gegen Bacrot und Kramnik gegen Nakamura jeweils erst im Blitzentscheid durchsetzen. Im Finale gewinnt Mameyarov mit dem Vierspringerspiel die erste Partie. Kramniks Bemühungen um den ganzen Punkt in der zweiten Parite bleiben ohne Erfolg. Schnellschach-Weltmeister Mamedyarov, er gewann den Titel im Juni in Khanty-Mansyisk, bewies, dass dieser Erfolg kein Zufall war. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite

Humpy Koneru gewinnt mit 5 Siegen bei 6 Remisen und ohne Niederlage den Frauen Grand Prix in Dilijan mit 8 aus 11 vor Anna Muzychuk (SLO) und Nana Dzagnidze (GEO) je 7. Den Grundstein zum Erfolg legt die Inderin mit Weißsiegen in den Runden zwei, vier und sechs gegen Danielian, Kosintseva und Muzychuk. Der Sieg im direkten Duell gegen Muzychuk bringt zugleich die Vorentscheidung zu ihren Gunsten. Tatjana Kosintseva gelingt nach schlechtem Start mit einer guten zweiten Turnierhälfte noch der Sprung auf Rang 4 vor Weltmeisterin Anna Ushenina, die mit einem Sieg bei einer Niederlage als einzige Spielerin 50% erreicht. Auf den weiteren Plätzen landen Harika, Stefanova, Batschimeg, Girya, Danielian, Cmylite und Khotenaschvili. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite, Website FIDE Grand Prix

Boris Gelfand fügt in Moskau der langen Liste seiner Erfolge einen weiteren hinzu. In der Schlussrunde sichert sich der älteste Teilnehmer des Feldes, Gelfand feiert heute seinen 45. Geburtstag, mit einem Schwarzremis gegen Kramnik mit sechs Punkten und einer Performance von 2900 den alleinigen Sieg vor Magnus Carlsen (5,5) und dem Trio Mamedyarov, Andreikin und Caruana (je 5). Mamedyarov und Andreikin bleiben wie Gelfand ungeschlagen. Lange Zeit sah Hikaru Nakamura wie der kommende Sieger aus, doch in den letzten drei Runden passieren ihm ebensoviele Niederlagen. Am Ende reicht es mit vier Siegen und vier Niederlagen bei einem Remis "nur" für Rang sechs. Je drei Niederlagen müssen Morozevich, Anand und Kramnik hinnehmen. Alle drei finden sich in dieser Reihenfolge am Tabellenende. Ein ungewohntes Bild und zugleich ein deutliches Zeichen der großen Dichte in der Weltspitze. (wk, Logo: Turnierseite)
Turnierseite (russisch), Fotobericht bei ChessBase

In der siebenten Runde des Tal Memorial GM Turniers in Moskau kommt es zum direkten Duell der Führenden zwischen Hikaru Nakamura und Boris Gelfand. Gelfand bringt mit Schwarz erneut den Sweschnikow Sizilianer aufs Brett, jene Eröffnung, die er als Überraschungswaffe im WM-Kampf gegen Anand vorbereitet hatte. Er kommt auch gegen Nakamura gut aus der Eröffnung und gewinnt dann studienartig das Endspiel. Zwei Runden vor Schluss übernimmt Gelfand mit diesem dritten Sieg die alleinige Führung, einen halben Punkt vor Nakamura und einen Punkt vor Mamedyarov, Andreikin und Carlsen. Heute trifft Gelfand auf Mamedyarov und Nakamura mit Schwarz auf Carlsen. Pikant wird wohl auch die Partie zwischen Anand und Kramnik. Diesmal geht es hier aber nur um die rote Laterne, die nach einer dritten Niederlage gegen Andreikin derzeit Kramnik inne hat. Die Live-Übertragung beginnt um 14:00 Uhr. (wk, Logo: Turnierseite)
Turnierseite (russisch), Fotobericht bei ChessBase

Vom 15. bis 29. Juni findet im armenischen Diljan das zweite Turnier Grand Prix Turnier der Damen für den Zyklus 2013/2014 statt. Nach vier Runden führt mit Anna Muzychuk (SLO), Humpy Koneru (IND) und Nana Dzagnidze (GEO) ein Trio das Feld an. Diese Spielerinnen konnten bisher je zwei Siege bei zwei Unentschieden feiern. Einen halben Punkt Rückstand haben Ex-Weltmeisterin Antoaneta Stefanova (BUL) und überraschend die eloschwächste Spielerin, Tuvshintugs Batchimeg (MLG). Schlecht gestartet sind Tatiana Kosintseva (RUS), Elina Danielan (ARM) und Viktorija Cmilyte (LTU) mit je zwei Niederlagen und zwei Remisen. Auf der Turnierseite werden die Partien live übertragen. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite, Website FIDE Grand Prix

Partner