German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog Internationales

141113 grischukAlexander Grischuk gewinnt mit einer weltmeisterlichen Performance von 2996 das Petrosian Memorial in Moskau mit 5,5 Punkten aus 7 Partien vor Kramnik (4,5) sowie Aronian und Gelfand (je 4). Grischuk startet mit 4,5/5 und besiegt dabei Gelfand, Leko, Morozevich und Inarkiev. Remisen gegen Aronian und Kramnik in den Schlussrunden sichern den klaren Turniersieg. Mit dieser Leistung klettert Grischuk in der Weltrangliste über die 2800 Marke und ist in der inoffiziell geführten Live Rating Liste mit 2810 hinter Carlsen und Caruana vor Topalov, Aronian und Anand die neue Nummer 3. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite

141105 petrosian memorial stm schnellVom 4.-11. November findet in Moskau ein Memorial in Gedenken des 9. Weltmeisters der Schachgeschichte, Tigran Petrosian, statt. Im hochkarätigen Achterfeld enden drei der vier Partien der Auftaktrunde mit einem Remis: Ding-Kramni, Leko-Morozevich und Aronian-Gelfand. Einzig Alexander Grischuk feiert gegen Ernesto Inarkiev einen Sieg. In einer Reti Eröffnung sichert sich Grischuk rasch die bessere Baurnstruktur und nutzt diesen strategischen Vorteil zum ganzen Punkt. Die zweite runde läuft gerade und wird auf der Turnierseite live übertragen. (wk, Foto: ChessBase)
Turnierseite

141102 grandprixDmitry Andreikin gewinnt überraschend das Grand Prix Turnier in Taschkent. Entscheidend ist sein Schwarzsieg in der 9. Runde gegen Baadur Jobava. Remisen gegen Gelfand und Giri in den Schlussrunden reichen dem Russen zum ungeteilten 1. Platz mit 7,5 Punkten und ohne Niederlage. Den 2. Rang teilen sich Nakamura und  Mamedyarov  mit je 6,5 Punkten gefolgt von Vacher-Lagrave, Caruana, Karjakin und Jobava (je 6). Caruana und Karjakin konnten mit Siegen gegen Jakovenko bzw. Kasimdzhanov das Turnier noch einigermaßen retten. Hinter Radjabov, Giri und Jakovenko teilen Kasimdzhanov und Gelfand den letzten Platz. Beide bleiben ebenso ohne Sieg wie Giri und Radjabov, dem das Kunststück gelingt alle Partien zu remisieren. Da es in diesem Zyklus kein Streichresultat mehr gibt dürfte Boris Gelfand trotz geteilten Sieges im ersten Turnier aus dem Rennen um ein Kandidaten-Ticket sein. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite mit Live-Partien

141030 grandprixBaadur Jovava ist der Mann der Stunde beim Grand Prix in Tashkent. Von Beginn an überzeugt der Georgier durch sein kreatives Spiel. In der gestrigen 4. Runde gelingt Jobava in einer sonst eher blutleeren Runde mit fünf Remisen mit Schwarz in der Owen-Verteidigung der einzige Sieg. Leidtragender ist Boris Gelfand, für den das Turnier mit seiner bereits vierten Niederlage zum Waterloo wird. An der Spitze gibt es jetzt mit Jovava, Nakamura und Andreikin ein Führungsduo mit jeweils fünf Punkten. Auf der Lauer liegen Vachier-Lagrave und Mamedyarov mit je 4,5. Caruana gelang in der Runde zuvor gegen Gelfand sein erster Sieg. Er liegt wie Karjakin, Radjabov und Jakovenko bei der 50%-Marke. Heute ist Ruhetag, morgen kommt es zum Spitzenduell Jobava gegen Andreikin. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite mit Live-Partien

141028 grandprixIn der gestrigen 6. Runde des Grand Prix in Tashkent kommt der so solide spielende Dmitry Andreikin gegen Sergey Karjakin zu seinem zweiten Sieg. Er schließt damit in der Tabelle zu Hikaru Nakamura auf, der tags davor Gelfand besiegen konnte und damit nach einer Niederlage von Vachier-Lagrave gegen Mamedyarov vom Franzosen seinerseits die Führung übernommen hatte. Das Feld liegt aber noch eng zusammen. Hinter dem Führungsduo lauern Mamedyarov, Jobava und Vachier-Lagrave mit nur einem halben Punkt Rückstand und auch die 50%-Gruppe mit Radjabov, Jakovenko und Giri hat noch gute Chancen auf den Sieg. Eine Extraleistung in den verbleibenden fünf Partien benötigen hingegen Caruana und Karjakin, die jeweils "nur" 2,5 Punkte am Konto haben. Caruana wartet nach seinen zuletzt so großartigen Ergebnissen immer noch auf einen ersten Sieg. Gelfand und Kasimdzhanov scheinen unter den physischen Anstrengungen des zweiten Grand Prix Turniers in unmittelbarer Folge am meisten zu leiden und finden sich nur am Tabellenende wieder. Insbesondere für Gelfand, der in Baku noch den Sieg mit Caruana teilte, sinken die Hoffnungen auf einen Gesamtsieg und ein Kandidaten Ticket. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite mit Live-Partien

Partner






Logo NADA 2018 300px


180612 logo respekt