German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog Jugend

170918 wm1418 r1Die Jugend Weltmeisterschaft der Altersklassen U14, U16 und U18 endete gestern in Montevideo. Österreichs Burschen erreichen allesamt gute sieben Punkte aus elf Partien, verpassen damit aber hauchdünn Plätze in den Top-10. Die beste Platzierung erreicht Felix Blohberger mit einem 11. Platz in der U16. Er ist zudem der einzige im ÖSB-Team der Elopunkte gewinnt. Einen 12. Platz verbucht Florian Mesaros in der U18 und Dominik Horvath erreicht in der U14 einen 14. Platz. Bei den Mädchen holen Chiara Polterauer und Jasmin-Denise Schloffer jeweils fünf Punkte. Das sind Plätze um Rang 30. Venla Lymysalo gelingen viereinhalb Punkte, Alexa Nussbaumer vier und Victoria Lauda eineinhalb. Insgesamt waren in Montevideo 385 Jugendliche aus 53 Nationen am Start. Die neuen Weltmeister kommen aus der Mongolei, Indien, Russland, USA, Peru und Slowenien. Die erfolgreichste Nation ist Russland mit insgesamt sechs Medaillen. (wk, Foto: Turnierseite)
TurnierseiteErgebnisse bei Chess-Results

170925 wm1419 r9Die Jugend Weltmeisterschaft in Montivideo geht in ihre entscheidende Phase. Österreichs Burschen kämpfen in den verbleibenden beiden Runden um Plätze in den Top-10. Florian Mesaros hat sich nach zwei Niederlagen in den Runden sechs und sieben wieder erfangen und liegt ebenso am 15. Platz wie Felix Blohberger, der gestern gegen den Russen Andrey Esipenko, die Nummer 1 der Setzliste, seine zweite Partie verloren hat. Dominik Horvath hat seinen dritten Platz nach sieben Runden mit zwei Niederlagen eingebüßt und liegt am 17. Platz. Bestes Mädchen ist Chiara Polterauer mit fünf Punkten am 18. Platz. Ihr Kampfgeist ist erwähnenswert, sie hat noch kein einziges Remis gespielt. Jasmin-Denise Schloffer hat sich mit drei Siegen in den letzten vier Runden von einem Zwischentief gut erfangen und liegt bei vier Punkten. Venla Lymysalo und Alexa Nussbaumer halten bei drei Punkten, Victoria Lauda bei eineinhalb. Die vorletzte Runde beginnt heute um 15:00 Ortszeit, das ist um 20:00 MEZ. (wk, Foto: Turnierseite)
TurnierseiteErgebnisse bei Chess-Results

170918 wm1418 r1Die Jugend Weltmeisterschaft der Altersklassen U14, U16 und U18 hat gestern in Montevideo (Uruguay) begonnen und wird bis 26. September dauern. Insgesamt sind in den sechs Turnieren, jeweils Mädchen und Burschen, 385 Jugendiche aus 53 Nationen am Start. Das Hauptkontingent stellt Gastgeber Uruguay mit 44 gefolgt von Argentinien (32), Kanada (16) und Russland (14). Österreich ist mit fünf Spielerinnen, drei Spielern und Coach Gert Schnider vertreten. Die besten Chancen haben die Burschen mit Dominik Horvath, Florian Mesaros und Felix Blohberger. Sie liegen in der jeweiligen Startrangliste aussichtsreich am 3., 7. und 13. Platz. In der ersten Runde kamen gestern alle drei erwartungsgemäß zu ersten Siegen. In den Mädchenbewerben gewinnt Chiara Polterauer ihre Auftaktpartie gegen die Lettin Atte Rebecca. Die große Sensation gelingt aber der Steirerin Jasmin-Denise Schloffer mit einem Remis gegen die topgesetzte Russin Alexandra Obollentseva (2364). Schloffer überspringt damit erstmals inoffiziell die Elogrenze von 2100 und wird laut Schnider demnächst vom Weltschachbund den Titel WFM verliehen bekommen. Ein großer Erfolg für das junge Talent! Keine Punkte gibt es hingegen für Alexa Nussbaumer (U14) sowie Venla Lymysalo und Victoria Lauda (beide U16), die allesamt gegen übermächtige Gegnerinnen antreten müssen. Heute folgt in Montevideo eine Doppelrunde. Einige Partie werden auf Chess24 und bei ChessBase live übertragen. (wk)
Turnierseite, Ergebnisse bei Chess-Results

170919 wm1421 r5Österreichs Burschen spielen bei der Jugend WM in Uruguay weiter vorne mit. Florian Mesaros remisert in der vierten Runde mit Schwarz gegen den Slowenen Zamar und gwinnt gestern gegen den Belgier Sterck. Mesaros ist weiter ungeschlagen und liegt mit vier Punkten in der U18 am dritten Platz. Vier Punkte hat auch Dominik Horvath in der U14 am Konto. Der Burgenländer verliert zwar gegen den Deutschen Daniel Kopylov seine weiße Weste, besiegt aber daraufhin den Engläncer Sacha Brozel und liegt am 6. Zwischenrang. Leicht zurückgefallen ist Felix Blohberger in der U16. Er remisiert gegen den Argentinier Julian Villca, verliert dann aber gegen den starken Tschechen Thai Dai Van Ngyuyen, der mit 2493 die Nummer Zwei der Setliste ist. In den Mädchenbewerben ist Chiara Polterauer mit drei Punkten auf Rang 17 die Beste. Venla Lymysalo hält mit zwei Punkten ihre Erwartung, verliert aber in den Runden vier und fünf. Nicht in Schuss kommt Jasmin-Denise Schloffer, die zuletzt bei den Staatsmeisterschaften überzeugt hat. Ein Punkt aus fünf Partien, darunter das Sensationsremis aus der ersten Runde, ist ihre Ausbeute. Einen Punkt hat auch Alexa Nussbaumer, Victoria Lauda leider noch keinen. Die sechste Runde beginnt heute um 15:00 Ortszeit, das ist  um 20:00 MEZ. (wk, Foto: Turnierseite)
TurnierseiteErgebnisse bei Chess-Results

170915 EM0 0818Heute ging in Mamaia die Jugend Europameisterschaft zu Ende. Die neuen Meister kommen aus Russland (4), Aserbaidschan (2), Dänemark (2), Weißrussland, Ungarn, Armenien und Frankreich. Österreich darf sich vor allem über einen 7. Platz von Marc Morgunov in der U12 freuen. Der "Meister von morgen" aus Wien gewinnt im Finish drei Partien in Serie und verpasst die Bronzemedaille mit sieben Punkten nur wegen der schlechteren Zweitwertung. Sechs Punkte und einen 22. Platz holt der Niederösterreicher Tobias Englisch in der U8. Plätze knapp jenseits der Top-30 erreichen mit jeweils fünf Punkten Valentin Dragnev (U18) und die steirischen Katterschwestern Marlene (U10) und Katharina (U12). Fünf Punkte gelingen auch Viktor Guba (U8). Im Mittelfeld mit jeweils viereinhalb Punkten landen William Shi, Philipp Wendl (beide U10), Daniel Kristoferitsch (U12) und Magdalena Mörwald (U14). Unter der 50%-Marke bleiben Konstantin Peyrer (U14, 3,5), Fabian Hechl (U14, 3,0), Kata Vicze (U12, 3), Zsofia Vicze (U14, 3) und Sara Felberbauer (U18, 3). In Summe kann Bundesjugendtrainer Siegfried Baumegger eine solide Leistung seines Teams vermelden, auch wenn es da und dort noch etwas Luft nach oben gibt. Insbesondere Valentin Dragnev ist zu wünschen, dass er aus seinem Formtief bald wieder herausfindet. Vielleicht schon bei der Team EM auf Kreta. (wk)
TurnierseiteErgebnisse bei Chess-Results

Partner