German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog Staatsmeisterschaften

180409 STM Blitz TeamDas Finale der Bundesliga in der Blumenhalle in St. Veit an der Glan wurde gestern mit der Österreichischen Mannschaftsmeisterschaft im Blitzschach abgeschlossen. Nach spannenden neun Runden waren Jenbach, St. Veit und Maria Saal mit je 15 von 18 möglichen Punkten gemeinsam an der Spitze. Die Feinwertung bringt Jenbach in der Besetzung Nisipeanu, Volokitin, Wagner, Shengelia und Schlosser die Goldmedaille vor St. Veit (Bosiocic, Brkic, Kuljasevic, Rogic) und Maria Saal (Buhmann, Ragger, Predojevic, Halvax). Vierter wird mit zwei Punkten Rückstand SIR Royal Salzburg, dann folgen mit Respektabstand am fünften Platz überraschend die Grazer Schachfreunde als bester Zweitligist vor den Bundesligagrößen Hohenems und Ottakring. Bundesliga-Aufsteiger Ansfelden folgt am achten Platz unter insgesamt 25 Teams. Die beste Einzelleistung gelingt Marin Bosicic mit 8,5 Punkten am ersten Brett von St. Veit. Peter Schreiner ist mit 8 Punkten bester am zweiten Brett. Die Siegerehrung wurde von ÖSB Präsident Christian Hursky und Organisator Friedrich Knapp vorgenommen. (wk)
Ergebnisse bei Chess-Results

180324 STM ankDer Vorstand des Österreichischen Schachbundes hat im Vorjahr eine Reform der Staatsmeisterschaften im Standardschach beschlossen. Die Meisterschaften werden ab 2019 im Rahmen eines Opens mit einer Elogrenze von 2000 ausgespielt. Die erste Auflage wird es beim Wien-Open 2019 geben, ab 2020 wird die Vergabe jeweils zwei Jahre zuvor ausgeschrieben. 

Heuer werden die Staatsmeisterschaften vom 21. bis 29. Juli vom Landesverband Wien ausgerichtet. Ort ist das Veranstaltungszentrum Europahaus in der Linzer Straße. In einem Übergangsjahr spielen die offene Klasse und die Frauen erstmals in einem gemeinsamen Turnier mit getrennten Wertungen. Anmeldungen sind ab sofort bei Turnierdirektor Johann Pöcksteiner möglich. E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (wk)
Staatsmeisterschaften: Info-Seite, Ausschreibung STM Wien 2018

170819 stm r8Die Staatsmeisterschaft der offenen Klasse ist an Spannung kaum zu überbieten. Die achte Runde bringt in der offenen Klasse erneut einen Führungswechsel. Chrstoph Menezes gewinnt am Spitzenbrett gegen Harald Schneider-Zinner und jagd seinem Klubkollegen und Mentor die Führung postwendend wieder ab. Da es im Duell der direkten Verfolger zwischen Gert Schnider und Andras Diermair keinen Sieger gibt, führt Menzes vor der Schlussrunde allein mit sechseinhalb Punkten vor Schneider-Zinner, Diermair, Schnider und Huber. Der junge Grazer kann mit einem Sieg gegen Hiermann zur Gruppe der Verfolger mit sechs Punkten aufschließen. Die Entscheidung im Kampf um Titel und Medaillen folgt heute ab 10:00 Uhr. An den Spitzenbrettern spielen: Menezes gegen Schnider, Schneider-Zinner gegen Huber und Diermair gegen Fröwis. Im Frauenbewerb kann Anna-Christina Kopinits der Schlussrunde gelassen entgegen blicken. Sie sichert ihren siebenten Titel mit einem siebenten Sieg in Serie gegen Alexandra Busuioc vorzeitig. Es ist eine Runde ohne Remisen. Veronika Exler und Nikola Mayrhuber liegen nach Siegen gegen Schloffer bzw. Trippold mit je fünfeinhalb Punkten aussichtsreich auf Medaillenplätzen. Allerdings folgen mit Wu, Busuioc, Trippold, Newrkla und Hapala fünf Spielerinnen mit fünf Punkten. Sie alle kämpfen heute um Silber und Bronze, insbesondere weil auf Mayrhuber mit Kopinits und Exler mit Newrkla keine leichten Gegnerinnen warten. (wk)
Ergebnisse: STMSTM FrauenFotos in der ÖSB Foto-Galerie
Zur LIVE ÜBERTRAGUNG der Staatsmeisterschaften (So 10:00)

170820 stm r9In der offenen Klasse gewinnt Andreas Diermair nach dramatischen Schlussrunden mit ständigen Führungswechseln letztlich verdient die Staatsmeisterschaft. Der Steirer in Diensten von Feffernitz legt mit fünf Siegen aus fünf Partien kräftig vor, macht es dann aber mit nur einem Punkt aus drei Partien noch spannend. Erst als die Felle bereits davonzuschwimmen drohten kehrt Diermair mit einem Sieg gegen Georg Fröwis den Spieß noch einmal um. Christoph Menezes und Harald Schneider-Zinner kommen gegen Schnider und Huber über Remisen nicht hinaus. Die Wiener Klubkollegen bei Ottakring dürfen sich zurecht über Silber und Bronze freuen. Die Steirer Gert Schnider und Martin Christian Huber müssen nach Feinwertung mit den undankbaren Plätzen vier und fünf punktegleich mit Schneider-Zinner vorlieb nehmen. Elofavorit Valentin Dragnev folgt als Bester der Spieler mit sechs Punkten am sechsten Platz. David Wertjanz gelingt der siebente Platz und eine IM-Norm. Hinter Peter Schreiner belegt der dreizehnjährige Dominik Horvath einen guten neunten Platz. Er zeigt erstaunliche Reife und bleibt wie Menezes und Schnider ungeschlagen. Florian Schwabeneder etabliert sich erneut in den Top-10. Im Frauenbewerb stand Anna-Christina Kopinits bereits vor der Schlussrunde als Siegerin fest. Nach ihrer überraschenden Auftaktniederlage gegen die Steirerin Jasmin-Denise Schloffer gewinnt Kopinits acht Partien in Serie, zuletzt gegen Nikola Mayrhuber. Den Kampf um die weiteren Medaillen entscheiden Veronika Exler und Min Wu für sich. Exler erobert nach einem Remis gegen Newrkla mit sechs Punkten Silber, Wu hat von insgesamt sechs Spielerinnen mit fünfeinhalb Punkten die bester Feinwertung und sichert sich Bronze. Letzlich verdient, da auch ihre Performance die drittbeste aller Spielerinnen ist. Überhaupt zeigen die jungen Spielerinnen erfreuliche Leistungen. Wu wird als Nummer 14 der Setzliste Dritte und gewinnt ebenso wie Alexandra Busuioc und Jasmin-Denise Schloffer viele, viele Elopunkte. Ehrenpräsident Kurt Jungwirth und Vizepräsident Fritz Knapp nahmen für den ÖSB die Siegehrung vor. (wk)
Ergebnisse/Partien: STMSTM FrauenFotos in der ÖSB Foto-Galerie

160909 oly r7Markus Ragger spielt aktuell in der spanischen Liga und ist nach fünf von sieben Runden mit seinen Klub Sestao Bizkaiaide klar auf Titelkurs. Gestern feiert der Klub einen knappen 4:3 Sieg gegen Barcelona und führt nun in der Tabelle mit neun Punkte vor Merida Patrimonio Humanidad Ajoblanco und C. A. Solvay, die allerdings bereits drei Punkte Rückstand haben. Heute könnte Raggers Team mit einem Punktegewinn gegen Jaime Casas Monzo bereits den Titel fixieren. Ragger beweist erneut, dass er ein verlässlicher Mannschaftsspieler ist. In den bisherigen fünf Partien konnte Ragger nach zwei Remisen gegen Van Wely (2646) und Movsesian (2677) gegen Demchenko (2645) gewinnen. Es folgten zwei weitere Punkteteilungen gegen Salgad Lopez (2627) und Safarli (2633). Heute trifft Ragger mit Weiß aller Voraussicht nach auf Baklan (2601). (wk)
Offizielle Website (mit Live-Übertragung)

Partner






Logo NADA 2018 300px