German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog Staatsmeisterschaften

190908 BlohbergerNach dem Triple-Erfolg der Großmeister im Blitz hat bei den Staatsmeisterschaften im Schnellschach die Jugend triumphiert. Felix Blohberger gibt lediglich in der sechsten Runde ein Remis gegen seinen unmittelbaren Verfolger Dominik Horvath ab und sichert sich mit einem Sieg in der Schlussrunde gegen den Blitz-Champion Valentin Dragnev seinen ersten Titel mit einer beeindruckenden Performance über 2750. Dominik Horvath steht ihm kaum nach, gibt nur noch gegen Andreas Diermair in der Vorschlussrunde ein zweites Remis ab und darf sich über Silber freuen. Andreas Diermair sichert sich mit sieben Punkten dank der besseren Zweitwertung seine zweite Bronzemedaille an diesem Wochenende. Christoph Menezes wird punktgleich undankbarer Vierter. Dahinter folgen mit sechseinhalb Punkten Dragnev, Florian Sandhöfner und Barbara Teuschler. Letztere sichert sich als Nummer 22 der Setzliste mit diesem siebenten Platz zugleich den Titel der Frauen. Silber geht mit einem Punkt Rückstand an Katharina Newrkla vor der punktegleichen Nikola Mayrhuber. Am Start waren insgesamt 91 Teilnehmer. Der Landesverband Oberösterreich und sein Präsident Guenter Mitterhuemer sorgten für beste Rahmenbedingungen im neuen Linzer Rathaus und für eine reibungslose Organisation. (wk)
Ergebnisse: BitzschachRapid 
Fotos (Peter Kranzl), Fotos (Gerald Huemer)

190908 DragnevDie Staatsmeisterschaften im Blitzschach konnten gestern am Nachmittag im neuen Linzer Rathaus von Präsident Christian Hursky mit 116 Teilnehmern eröffnet werden. Nach elf umkämpften Runden waren am Ende die drei Großmeister vorne. Valentin Dragnev gewinnt den Titel mit starken 10 Punkten vor Andreas Diermair (9) und David Shengelia (8,5). Gleich dahinter liefern aber Thomas Bauer (8,5) und Dominik Ly (8) eine große Überraschung und belegen als Nummer 22 und 25 der Setzliste den vierten und fünften Platz. In den Top-10 sind weiters: Christian Weiss, Christoph Menezes, Felix Blohberger, Horvath Dominik (alle 8) und Anna-Lena Schnegg (7,5). Schnegg spielt mit 2335 eine starke Performance und sichert sich die Goldmedaille in der Frauenwertung. Silber geht an Annika Fröwis (7), Bronze geht nach einem Foto-Finish dank eines halben Punktes mehr in der Zweitwertung an Katharina Newrkla vor Barbara Teuschler. Heute folgt in Linz die Staatsmeisterschaft im Schnellschach. (wk)
Ergebnisse: BitzschachRapid
Fotos (Peter Kranzl)

190825 vienna opDer italienische Großmeister Alessio Valsecchi gewinnt die 21. Auflage des Vienna Chess Opens im prachtvollen Ambiente des Wiener Rathauses mit siebenhalb Punkten vor dem Kroaten Mladen Palac, dem amerikanischen Überraschungsmann Gabriel Blick und den Österreichern Nikolaus Stanec und David Shengelia. Stanec verteidigt seinen Staatsmeistertitel aus dem Vorjahr und holt bereits den zwölften Titel insgesamt.

Das Vienna Chess Open verzeichnet heuer mit 972 Teilnehmern aus 57 Ländern einen neuen Rekord. Der Kampf um Preisgelder und Titel wird erwartungsgemäß erst in der Schlussrunde entschieden. Am Spitzenbrett gewinnt Alessio Valsecchi das Schlüsselmatch gegen den Amerikaner Gabriel Blick, der zuvor als Nummer 48 der Setzliste für Furore gesorgt hat und mit einem dritten Platz und einer Norm für den Titel eines Großmeisters Wien in guter Erinnerung halten wird. Der zweite Platz für den starken Kroaten Mladen Palac kommt hier deutlich weniger überraschend. Die Nummer Eins der Setzliste, der Türke Batuhan Muhammed, muss sich hingegen mit Rang 14 zufrieden geben. Beste Frau wird Abdumalik Zhansaya, der Jungstar aus Kasachstan. Sie wird mit einem Sonderpreis der georgischen Vizeweltmeisterin Nana Alexandria ausgezeichnet.

Erstmals wurde auch die Österreichische Staatsmeisterschaft im Rahmen des Wien-Opens vergeben. Nikolaus Stanec und David Shengelia liefern sich hier ein Kopf-an-Kopf-Rennen, in dem Stanec am Ende erst in der Viertwertung (!!) das bessere Ende für sich hat. Andreas Diermair, der dritte österreichische Großmeister im Feld, wird Dritter. Die Staatsmeisterschaft der Frauen sichert sich Regina Theissl-Pokorna vor Anna-Lena Schnegg und Anna-Christina Ragger.

ÖSB-Präsident Christian Hursky freut sich zu Beginn der Schlussrunde über ein volles Rathaus und dankt dem Wiener Stadtrat Peter Hacker für seine Unterstützung. Hursky ist trotz der Kritik des Rechnungshofes an der Vergabe von Veranstaltungsräumen an Vereine zuversichtlich, dass es auch 2020 zum 100-jährigen Jubiläum des Österreichischen Schachbundes eine weitere Auflage des Vienna Opens im Rathaus geben wird. (wk)

TurnierseiteErgebnisse bei Chess-Results
Fotos: ÖSB-Fotogalerie, Vienna Chess Open (Peter Kranzl)   

logo oesb 300pxDie Staatsmeisterschaften im Blitz- und Schnellschach werden am 7. und 8. September 2019 in Linz ausgetragen. Wie im Standard in Wien ist auch in Linz der Spielsaal im Rathaus angesiedelt. Der Blitzbewerb beginnt am Samstag um 15:00 Uhr, jener im Schnellschach am Sonntag um 10:00 Uhr. Es empfiehlt sich zumindest eine halbe Stunde zuvor vor Ort zu sein. 

Interessierte haben die Möglichkeit am Samstag um 20:30 Uhr die Jubiläumsklangwolke zu erleben. Info Klangwolke...

Voranmeldung und Quartieranfragen sind erbeten per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Voranmeldungen sind zudem online möglich (Links siehe unten). Parallel zur Staatsmeisterschaft wird für Spieler unter 1400 Elo ein Turnier für Amateure ausgetragen. (wk)

Ausschreibungen: Blitzschach, Schnellschach
T
urnierfiles: Bitzschach, Rapid
Online Anmeldungen: Blitzschach, Rapid

190823 vienna opSpannend verläuft der Kampf um den Sieg beim Vienna Open und den Staatsmeisterschaften im Festsaal des Rathauses. Fünf Spieler führen mit jeweils sechs Punkten das Feld an. Nach Feinwertung führt weiter der Amerikaner Gabriel Bick. Die besten Aussichten auf den Staatsmeistertitel haben Titelverteidiger Nikolaus Stanec und David Shengelia. Beide sind ebenso in der Spitzengruppe wie der Kroate Mladen Palac und der Argentinier Fernando Peralta. Aus österreichischer Sicht folgen mit einem halben Punkt Rückstand Lukas Handler, Georg Fröwis, Felix Blohberger, Christoph Menezes und Georg Halvax. Letzterem gelang gestern mit Schwarz ein Sieg gegen den deutschen Großmeister Gerald Hertneck. Beste Frau ist weiter Zhansaya Abdumalik mit 5,5 Punkten. Sie wird das wohl auch bleiben, da der Abstand auf die nächstplatziere Frau bereits einen Punkt beträgt. Das ist erfreulicherweise mit Anna-Lena Schnegg eine Österreicherin, die damit zwei Runden vor Schluss auch in der Staatsmeisterschaft der Frauen führt. Einen halben Punkt Rückstand haben Anna-Christina Ragger, Denise Trippold, Katharina Newrkla, Regina Theissl-Pokorna, Veronika Exler, Julia Novkovic und Sophie Konecny. Die vorletzte Runde beginnt heute um 17:00 Uhr, die Entscheidung fällt morgen, Samstag, ab 10:00 Uhr. Im Rahmen der Staatsmeisterschaften konnten Präsident Christian Hursky assistiert von Lucas Rathauscher vom Bundes-Sport-Förder-Fonds die Urkunden der FIDE für den GM-Titel an Valentin Dragnev und für den IM-Titel and Felix Blohberger überreichen. (wk)
TurnierseiteErgebnisse bei Chess-ResultsLive-Übertragung (Fr 17:00, Sa 10:00)

Partner






Logo NADA 2018 300px


180612 logo respekt