German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog WM - EM

170211 wm w ankHeute beginnt in Teheran die Frauen-Weltmeisterschaft. Sie wird wie in der Vergangenheit als K.O.-Turnier ausgetragen. Am Start sind 64 Spieler/innen aus aller Welt. In Abwesenheit von Yifan Hou führen Wenjun Ju und Anna Muzychuk die Setzliste an. Deutschlands Elisabeth Pähtz geht als Nummer 14 in das Turnier. Die ersten fünf Runden werden als Mini-Matches mit je zwei Partien gespielt. Kommt es im Standarschach zu keiner Entscheidung folgen zwei Schnellschachpartien und gegebenfalls zwei Blitzpartien bzw. eine Armageddon Entscheidung. Das Finale wird dann auf vier Partien gespielt. Der Gesamtpreisfonds ist 450.000 Dollar, auf die Siegerin entfallen davon 60.000 Dollar. Verliererinnen der ersten Runde müssen sich hingegen mit 3.500 Dollar begnügen. Der Austragunsort im Iran ist ebenso umstritten wie der Modus. Einige Spielerinnen wie die Amerikanerinnen Irina Krush und Nazi Paikidze haben ihre Teilnahme aus politischen Gründen abgesagt. Das amerikanische Außenministerium warnt vor Reisen in den Iran. Von den Topspielerinnen fehlen auch Mariya Muzychuk und Humpy Koneru. Absagegründe sind auch der landesübliche Kopftuchzwang oder das Verbot des Aufenthalts von Frau und Mann allein in einem Zimmer, was eine übliche Vorbereitung erschwert. Weltmeisterin Yifan Hou hat sich aus anderen Gründen aus dem WM Zyklus verabschiedet. Sie argumentiert wohl zu Recht, dass ein K.O.-Turnier, das bei den Herren als World Cup ausgetragen wird, zwar ein spannendes Turnier ist, aber wenig geeignet eine Weltmeisterin zu ermitteln. Eine Angleichung an den WM Zyklus der Herren wäre wohl hoch an der Zeit, findet aber in der FIDE keinea Befürworter. Die erste Runde startet heute um 12:30 Uhr MEZ. Auf der Turnierseite sind eine Live-Übertragung und Live-Kommentierung angekündigt. (wk, Logo: Turnierseite)
Turnierseite, FIDE, Paarungen (PDF)

170115 wijk r1Markus Ragger besiegt in der ersten Runde des "Challengers" den regierenden Juniorenweltmeister Jefferey Xiong aus Amerika. Ragger eröffnet die Partie mit dem Königsbauern, Xiong verteidigt sich mit der scharfen Najdorf Variante. Nach 25 Zügen hat Ragger deutlich mehr Zeit auf der Uhr und zudem Angriffschancen gegen den schwarzen König. Xiong schafft es nicht die Stellung zu verteidigen. Ragger beginnt das Jahr mit einem Sieg und überspringt zudem wieder die 2700-er Elogrenze. Weißsiege gelingen auch den niederländischen Nachwuchsspielern Bok und van Foreest. Heute trifft Ragger mit Schwarz auf die Chinesin Lei Tingjiie (2467). Das "Masters" startet mit einem vorsichtigen Abtasten der Stars. Einzig Pavel Eljanov gelingt gegen Richard Rapport ein Sieg. Der Ungar greift in der Eröffnung wieder tief in die Kreativkiste und erlangt eine durchaus spielbare Stellung wird dann aber vom Ukrainer thematisch mit einem Qualitätsopfer überspielt. In der Schlagerpartie der Runde erreicht Wesley So gegen Magnus Carlsen ebenso keinen Anzugsvorteil wie Harikrishna gegen Aronian oder Karjakin gegen Giri. Immerhin zeigt der WM-Finalist mit einem frühen a3 gegen Giris Najdorf, dass er gewillt ist neue Stellungstypen zu suchen. Die besten Chancen auf einen zweiten Sieg in der Auftaktrunde hatte noch Adhiban in einem c3-Sizilianer gegen Van Wely. Aber auch diese Partie endet schließlich im Remishafen. Heute spielen ab 13:30 Uhr u.a. Carlsen gegen Wojtaszek, Giri gegen So und Rapport gegen Karjakin. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite, Fotos bei Facebook
Daniel Kings Videokommentar der 1. Runde (Youtube)

161231 WM rap blitzIn einem Fernduell setzt sich Sergej Karjakin in der letzten Runde der Weltmeisterschaft im Blitzschach gegen Magnus Carlsen durch und gewinnt dank besserer Zweitwertung Titel und das erste Preisgeld in Höhe von 40.000 Dollar. Die beiden WM Kontrahenten von New York dominieren vom Start weg die auf zwei Tage verteilte WM. Nach 20 der 21 Runden führte Carlsen noch mit einem halben Punkte Vorsprung auf Karjakin während der "Rest des Feldes", 106 Spieler aus 43 Nationen, erst mit Respektabstand folgt. In der Schlussrunde gewinnt Karjakin gegen Jobava, während Carlsen mit Schwarz gegen den supersoliden Peter Leko mit Schwarz über eine Punkteteilung nicht hinauskommt. Beide zeigten gleichwertige Leistungen, ein Stichkampf um den Titel wäre angemessen gewesen. Laut Regulativ entscheidend aber die Zweitwertung mit dem Eloschnitt der Gegner und hier hatte Karjakin knapp die Nase vorne. Die Bronzemedaille sichert sich mit zwei Punkten Rückstand der junge Russe Daniil Dubov punktegleich vor Nakamura und Titelverteidiger Grischuk. Dubov klettert in der Blitz-Weltrangliste mit einer Elozahl über 2800 in die Top-Ten. An der Spitze aller Ranglisten ist aber weiter Magnus Carlsen, im Blitzschach führt er mit 2914 vor Karjakin (28882) und Ding Liren (2875). Im Frauenbewerb kürt sich Anna Muzychuk nach spannendem Verlauf mit 13 Punkte aus 17 Partien zur Doppelweltmeisterin. Sie gewinnt in Doha beide Titel im Schnell- und Biitzschach. Die beiden Russinnen Valentina Gunina und Kateryna Lagno sichern sich Silber und Bronze. Die WM in Qatar war ein Erfolg, die nächste wird 2017 in Deutschland ausgetragen. (wk, Foto: FIDE)
Offizielle TurnierseiteErgebnisse bei Chess-Results

Logo FIDE 300pxZwischen 11. und 27. Februar findet die nächste Frauen Weltmeisterschaft in Teheran statt. Im Gegensatz zu den Herren wird bei den Frauen der Titel jedes zweite Mal im World Cup, einem K.O.-Turnier vergeben. Qualifiziert sind 64 Spielerinnen. 11 davon sind über den vergangenen Zyklus, die Juniorinnen WM oder die Elozahl qualifziert. Weitere 28 Spielerinnen kommen aus Europa, 8 aus Amerika (Nord und Süd), 12 aus Asien, 3 aus Afrika und 2 werden vom FIDE Präsidenten nominiert. Einige der Qualifizierten fehlen aber auf der endgültigen Liste, wie die Amerikanerin Nazi Paikidze. Sie verweigert die Teilnahme weil im Iran für Frauen ein Kopftuchzwang besteht. Zudem dürfen die Spielerinnen nicht mit männlichen Trainern allein in einem Zimmer sein, was die Vorbereitung im Turnier nicht gerade erleichtert. Nichtsdestotrotz ist das Feld offenbar vollzählig. Weltmeisterin Yifan Hou verteidigt ihren Titel nicht. Sie ist mit dem derzeitigen WM Zyklus der FIDE für Frauen nicht einverstanden und fordert eine Angleichung mit jenem der Männer. Favoritinnen sind daher nach Elozahl die Chinesin Wenjun Ju und die Ukrainerin Anna Muzychuk. Ju ist die Gewinnerin des Frauen Grand Prix, Muzychuk kommt als Doppelweltmeisterin im Schnell- und Blitzschach nach Teheran. Der Modus des World Cups hat in der Vergangenheit aber oft für Überraschungen gesorgt. (wk)
Bericht bei der FIDE

161229 WM rap blitzDie Ukraine darf sich über zwei neue Weltmeister freuen. Anna Muzychuk gewinnt den Frauenbewerb souverän mit 9,5 Punkten vor Alexandra Kosteniuk (RUS) und Nana Dzagnidze (GEO) und verteidigt ihren Titel. Dramatisch verläuft der Bewerb in der offenen Klasse. Ivanchuk geht als Führender in den letzten Spieltag, verliert aber gleich die erste Partie gegen Ian Nepomniachtchi. Der Russe scheint dann auch auf dem Weg zum Sieg. Nach 13 der 15 Runden führt er mit einem halben Punkt Vorsprung auf Mamedyarov und einen ganzen auf einige weitere Spieler. In der Vorschlussrunde stoppt Magnus Carlsen aber den Führenden und plötzlich gehen mit Ivanchuk, Grischuk, Mamedyarov, Nepomniachtchi und Carlsen gleich fünf Spieler punktegleich in die Schlussrunde. Ivanchuk, Grischuk und Carlsen können ihre Partien gewinnen. Dank bester Feinwertung ist Ivanchuk neuer Weltmeister. Grischuk und Carlsen müssen sich mit Silber und Bronze zufrieden geben. In einem Interview meinte Ivanchuk angesprochen auf seinen Erfolg, er habe bloß Glück gehabt. Carlsen hingegen zollt dem Ukrainer Respekt und meint er habe ihm direkten Duell gegen ihn sehr stark gespielt und verdient den Sieg. Heute folgt in Doha der erste Tag der Blitz-Weltmeisterschaft. Auf der Turnierseite und bei Chess24.com werden die Partien live übertragen und kommentiert. (wk, Foto: FIDE)
Offizielle TurnierseiteErgebnisse bei Chess-Results

Partner