German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog WM - EM

171107Team EMDie Mannschafts-Europameisterschaft im griechischen Hersonissos ist zu Ende und es blieb bis zur letzten Sekunde spannend. Aserbaidschan war als Führender des Herren-Bewerbes in die Schlussrunde gegangen, doch Russland saß den Kaukasiern im Nacken und mit der Ukraine wartete ein starker Gegner. Es blieb sogar dann noch spannend, als Russland gegen Deutschland mit 3 : 1 gewonnen hatte und die Begegnung Aserbaidschan - Ukraine mit einem 2 : 2 Unentschieden endete (im Foto das abschließende Shakehands zwischen Ruslan Ponomariov und Arkadij Naiditsch). Denn nun hatte Russland mit Aserbaidschan gleichgezogen und die Feinwertung musste den Ausschlag geben. Diese entschied sich für Aserbaidschan, das damit nach 2009 und 2013 den dritten Titel holte. Russland musste sich mit Silber begnügen, Bronze ging an die Ukraine. Weniger spannend war es im Damen-Bewerb, hier stand Russland bereits als Sieger fest. Die weiteren Podestplätze gingen an Georgien und die Ukraine. Für Österreich endete das Turnier mit einem Sieg und einer Niederlage. Das Herren-Team besiegte Dänemark mit 2,5 : 1,5 und landete einen Platz hinter der Startranglistenposition auf Rang 24; die Damen kassierten eine 0 : 4 Niederlage gegen Spanien und fielen auf Rang 19 zurück - was aber trotzdem eine Verbesserung von sechs Plätzen gegenüber der Startrangliste ist. Die besten Punktesammler aus österreichischer Sicht waren Markus Ragger am Spitzenbrett des Herren-Teams mit 6 aus 9 (Performance 2728) sowie Julia Novkovic, die im Damen-Team 7 Mal auf Brett 4 zum Einsatz kam und daraus 5 Punkte erzielte. (em, Foto: Turnierseite)
TurnierseiteErgebnisse bei Chess-Results: Herren ("Open")Damen

171105Team EMDie österreichischen Spielerinnen setzten ihren Siegeslauf in Runde 8 fort und gewannen gegen England mit 2,5 : 1,5. Der Matchverlauf glich dem vom Vortag: Beim Stand von 1,5 : 1,5 war es Julia Novkovic, die ihre Partie gewann und den Mannschaftssieg fixierte. Zuvor hatte Veronika Exler die Niederlage von Barbara Teuschler ausgeglichen; Anna-Lena Schnegg steuerte ein Remis bei. Das österreichische Damenteam liegt nun auf dem ausgezeichneten 14. Platz und spielt in der Schlussrunde gegen das als Nummer 12 gesetzte Spanien sogar um einen Platz in den Top 10. Die Herren mussten hingegen eine klare 0,5 : 3,5 Niederlage (das Remis erzielte Markus Ragger) gegen Weißrussland hinnehmen und rutschte auf Rang 28 zurück. Wieder gibt es im Herren-Bewerb einen neuen Führenden: Aserbaidschan besiegte Russland klar mit 3 : 1 (im Foto Mamedov - Dubov auf Brett 4) und hat nun beste Aussichten auf den Titel. Aber auch die unterlegenen Russen und die Ukraine haben mit einem Mannschaftspunkt Rückstand noch Chancen - nach dem Gesetz der Serie müsste nun der ersten Platz an die Ukraine wechseln? Morgen ab 13 Uhr weiß man mehr - die Spitzenpaarungen lauten Aserbaidschan - Ukraine und Deutschland - Russland. Unterdessen steht im Damen-Bewerb bereits die Siegermannschaft fest: Russland führt hier uneinholbar vor Georgien und Polen. (em, Foto: Turnierseite)
TurnierseiteErgebnisse bei Chess-Results: Herren ("Open")Damen

171104Dragnev und ShengeliaEinen erneuten Führungswechsel gab es im Herren-Bewerb in Runde 6: Kroatien musste eine klare 0,5 : 3,5 Niederlage gegen Ungarn einstecken, das sich damit wieder an die Spitze gespielt hat. Am zweiten Zwischenrang lauern die Russen auf ihre Chance - sie haben sich bislang keinen weiteren Ausrutscher geleistet und sind nur durch die Feinwertung von den führenden Ungarn getrennt. Einen Mannschaftspunkt dahinter befindet sich neben Kroatien auch Aserbaidschan, das nach dem Fehlstart nun drei Begegnungen in Serie gewonnen hat. Doch auch die Mannschaften mit zwei Punkten Rückstand - darunter u.a. Armenien und die Ukraine - können noch in den Kampf um Gold eingreifen. Österreich fiel durch eine 1 : 3 Niederlage gegen Griechenland auf Platz 30 zurück. Beim Stand von 1 : 2 lehnte Valentin Dragnev (im Foto links) mehrfach eine Zugwiederholung ab und kämpfte um den Sieg und den damit verbundenen Mannschaftspunkt - doch die Stellung gab das nicht her und so stand er schließlich selbst auf verlorenem Posten. Das österreichische Damenteam durfte sich hingegen über einen Erfolg freuen: Gegen Belgien gab es einen klaren 3 : 1 Sieg, der den 24. Zwischenrang einbringt. Hier führen nach wie vor die Russinnen - allerdings nach einem 2 : 2 Unentschieden gegen Polen nur mehr mit einem Mannschaftspunkt Vorsprung auf Georgien. (em, Foto: Turnierseite)
TurnierseiteErgebnisse bei Chess-Results: Herren ("Open")Damen

171104JuliaNovkovicSehr erfolgreich verlief die 7. Runde aus österreichischer Sicht: Nachdem das Herren-Team seiner Favoritenrolle gerecht wurde und über Mazedonien mit 3,5 : 0,5 hinwegfegte, gewann auch die Damen-Mannschaft gegen das höher eingeschätzte Kroatien. Dieses Match verlief dramatisch: Nach einem Remis von Anna-Lena Schnegg standen drei Turmendspiele auf den restlichen drei Brettern. Das etwas bessere von Katharina Newrkla und das etwas schlechtere von Veronika Exler endeten unentschieden, sodass die Partie von Julia Novkovic (am Foto bei der Staatsmeisterschaft 2017) entscheiden musste. Sie befand sich bereits auf der Siegerstraße, ehe in beiderseitiger Zeitnot - und bei nicht trivialer Gewinnführung - beide Spielerinnen mehrfach fehlgriffen und die Stellungsbewertung wiederkehrend zwischen Sieg und Remis schwankte. Schließlich beging aber doch ihre Gegnerin den letzten Fehler und Julia Novkovic konnte ein Endspiel mit Dame gegen Turm erreichen, das sie zum Sieg führte. Ihr vierter Punkt in Serie und ein sehr wichtiger für das Damen-Team, das nun im Mittelfeld liegt und in Runde 8 mit England erneut einen Gegner in Reichweite bekommt. Auch die Herren haben sich wieder auf 50 Prozent der möglichen Mannschaftspunkte gespielt - sie bekommen es nun mit Weißrussland (Nummer 16) zu tun. Wieder gab es einen Führungswechsel im Herren-Bewerb: Nun liegen mit Russland und Aserbaidschan die beiden elostärksten Mannschaften auf den ersten beiden Plätzen, morgen kommt es zum direkten Duell. (em, Foto: Kastner)
TurnierseiteErgebnisse bei Chess-Results: Herren ("Open")Damen

171102Team EMNach den beiden Auftaktniederlagen und dem letzten Zwischenrang nach zwei gespielten Runden hat das österreichische Herren-Team bei der Mannschafts-Europameisterschaft in Hersonissos kräftig aufs Gaspedal gedrückt und sich ins Mittelfeld vorgearbeitet. Zuletzt gab es in Runde 5 einen 2,5 : 1,5 Sieg gegen Moldawien. Die Niederlage von Peter Schreiner wurde durch zwei ganze Punkte von Markus Ragger und David Shengelia mehr als wett gemacht und schließlich sicherte Valentin Dragnev mit seinem Remis den Matchsieg ab. Noch nicht richtig Fahrt aufgenommen hat das österreichische Damenteam, das sich gegen das klar eloschwächere Mazedonien zu einem 2 : 2 mühte. Wie schon gegen Finnland gingen beide Schwarzpartien verloren; den einen Mannschaftspunkt retteten Barbara Teuschler und Anna-Lena Schnegg. An der Spitze hat sich im Damenbewerb Russland mit zwei Mannschaftspunkten Vorsprung bereits etwas vom Feld abgesetzt, während bei den Herren sensationell das als Nummer 14 gesetzte Kroatien in Führung liegt. (em, Foto: Turnierseite)
TurnierseiteErgebnisse bei Chess-Results: Herren ("Open")Damen

Partner