German English Russian Spanish

Fotogalerie

Keine Runde ohne österreichische Sensationen bei der EM in Legnica. David Shengelia will es diesmal offenbar genau wissen. In seiner heutigen Partie gegen den Ukrainer Alexander Areshchenko (2709) weicht Shengelia in einem Grünfeldinder knapp vor der ersten Zeitkontrolle einer Zugwiederholung aus und behält recht. Sehenswert wie er seine Initiative in einen ganzen Punkt verdichtet und sich von Moiseenko die Führung zurückholt. Richtig. Ein Österreicher führt nach der fünften Runde der EM und es ist nicht Markus Ragger. Unser Nationalhero auf den 64 Feldern remisiert gegen Martyn Kravtsiv (UKR, 2595) und liegt weiter aussichtsreich im Kampf um die World Cup Plätze. Unglaublich beeindruckend ist auch die Serie von Robert Kreisl. Heute hält er mit Schwarz in einer Caro-Kann Verteidigung gegen den tschechischen GM Zbynek Hracek (2591) remis und liegt punktegleich mit Ragger auf Rang 25. Eine Doppelführung (!!) von Kreisl und Shengelia gibt es in einer neugeschaffenen Spezialwertung, die sich aus Performance minus Elozahl errechnet. Ein Sieg gelingt heute auch Andreas Diermair, ein Remis Gerhard Schroll. Niederlagen müssen Fauland (gegen Vlastimil Babula, 2591), Huber und Neo-IM Schachinger hinnehmen. Ihm wurde bei der FIDE Präsidiumssitzung in Baku der Titel verliehen. Morgen trifft Shengelia mit Schwarz auf Moiseenko (2698), Ragger ebenfalls mit Schwarz auf Mera Gagunashvili (2592) und Kreisl auf Popov (2620). (wk, Foto: Ursula Huber)
Website ECU
Website EM mit Live-Übertragung, Ergebnisse bei Chess-Results

Partner