German English Russian Spanish

Fotogalerie

190423 em wDie Frauen Europameisterschaft in Antalya ging gestern mit einer spannenden Schlussrunde zu Ende. Am Spitzenbrett besiegt Ex-Weltmeisterin Antoaneta Stefanova die führende Ukrainerin Inna Gaponenko und schließt ebenso zu ihr auf wie Pähtz mit einem Sieg gegen Atalik sowie Kashlinskaya und Sebag nach Remisen gegen Cramling bzw. Dzagnidze. Die Feinwertung entscheidet die Goldmedaille zugunsten der Russin Alina Kashlinskaya. Der Westen darf sich über Silber und Bronze durch die Französin Marie Sebag und die Deutschlands Elisabeth Pähtz freuen. Die ersten 14 Spielerinnen qualifzieren sich zudem für den kommenden World Cup. Das sind neben den oben genannten Spielerinnen, die mit einem halben Punkt Rückstand die Plätze sechs bis vierzehn belegen. Aus österreichischer Sicht ging die EM mit einem erfreulichen Erfolg zu Ende. Denise Trippold kann ihre übers ganze Turnier gezeigte gute Leistung in der Schlussrunde mit einem harterkämpften Sieg gegen die Deutsche Filiz Osmanodja krönen und mit einer Eloleistung von 2251 eine WIM-Norm erzielen. Nicht so gut verlief das Turnier für die anderen Österreicherinnen. Veronika Exler startet mit 3/5 gut ins Turnier, verliert dann aber vier Partien in Folge und bleibt mit vier Punkten doch deutlich unter iherer Erwartung. Elisabeth Hapala und Barbara Teuschler starten mit drei bzw. vier Niederlagen in Serie denkbar schlecht, zeigen danach aber mit 5/7 bzw. 4,5/6 Moral. (wk, Bild: Turnierseite)
TurnierseiteErgebnisse bei Chess-ResultsECU

Partner






Logo NADA 2018 300px


180612 logo respekt