German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog WM - EM

Die Europäische Schach Union (ECU) hat in ihrer Generalversammlung in Skopje gestern den Vereins-Europacup 2020 an Mayrhofen vergeben. Österreich hat sich mit seiner Bewerbung gegen jene von Russland mit Sotschi klar 39:3 durchgesetzt, wie ÖSB Vizepräsident und ECU Vorstandsmitglied Johann Pöcksteiner berichtet. Die Bewerbung umfasst neben dem Europacup der offenen Klasse auch jenen der Frauen. Spielort wird das Kongresszentrum in Mayhofen sein, das sich bereits 2015 bei der Ausrichtung des Mitropacups bewährt hat. Termin ist vom 6. bis 12. Oktober. Organisator vor Ort ist der Schachklub Zell/Zillertal mit Werner Csrnko an der Spitze. Der Österreichische Schachbund darf sich mit dieser erfolgreichen Bewerbung über ein europäisches Großereignis mit zahlreichen Spitzenspielerinnen und Spitzenspielern anlässlich seines 100-jährigen Jubiläums im Jahr 2020 freuen. (wk)
Website ECU

190323 em r5Das Quartett Maxim Rodshtein, Ferenc Berkes, Kirill Alekseenko und Kacper Piorun führt bei den Europameisterschaften in Skopje vor dem heutigen Ruhetag die Tabelle an, wobei keiner der Vier zum engeren Favoritenkreis gehört. Die Dichte des Feldes ist enorm. Daher haben auch einige der Favoriten ihre Probleme. Einer von ihnen ist Markus Ragger. In den Runden vier und fünf reicht es gegen den Dänen Jesper Sondergaard Thybo (2525) und den Holländer Max Warmerdam (2448) nur zu Remisen. Ragger hält nun bei drei Punkten. Drei Punkte hat von den Österreichern auch Peter Schreiner am Konto. Er gewann gestern gegen Fabian Baenziger (2351) ebenso eine zweite Partie wie Valentin Dragnev gegen Teodora Injac (2329) und Felix Blohberger gegen Jakub Rabatin (2313). Andreas Diermair verliert mit Schwarz gegen Sergei Movsesian (2627) und hält wie Dragnev und Blohberger bei zweieinhalb Punkten. Die sechste von elf Runde startet morgen, Samstag, um 15:00 Uhr MEZ. Ragger trifft mit Schwarz auf den Ukrainer Vitaly Sivuk, Schreiner ebenfalls mit Schwarz auf den Israeli Ilia Smirin. (wk, Foto: Turnierseite)
TurnierseiteECUErgebnisse bei Chess-Results

190320 em r2In der zweiten Runde der Europameislterschaft in Skopje bleiben die Österreicher ohne Sieg. Markus Ragger wird mit Schwarz in einer italienischen Nebenvariante vom Norweger Johann-Sebastian Christiansen beinhart abremisiert. Immerhin kam er so fast zu einem Ruhetag und kann sich auf seine heutige zweite Weißpartie gegen den Italiener Luca Moroni fokussieren. Peter Schreiner opfert gegen Bogdan-Daniel Deac in einem Katalanen einen Bauern, den er lange nicht zurück bekommt. Er schafft es aber seinem Gegner immer wieder Probleme zu stellen und den Remishafen zu erreichen. Ein Remis gelingt auch Felix Blohberger gegen Momchil Nikolov. Valentin Dragnev und Andreas Diermair müssen gegen Kirill Alekseenko bzw. Maksim Chigaev Niederlagen einstecken. Schreiner und Blohberger treffen heute wieder auf Großmeister, Dragnev und Diermair spielen nach unten. Eine weiße Weste mit zwei Siegen haben vor der dritten Runde noch 39 Spieler. Die heutige Runde wird ab 15:00 Uhr live übertragen. Ragger und Schreiner spielen an den Live-Brettern. (wk, Foto: Turnierseite)
TurnierseiteECUErgebnisse bei Chess-Results

190321 em r3Nach der dritten Runde der EM sind nur noch sieben Spieler ohne Punkteverlust, darunter ist aber kein Spieler der Top-10 der Setzliste. Die "Einstelligen" finden sich mit Ausnahme von Vladislav Artemiev (2,5 Punkte) erst in der Guppe der Zweipunkter. Einer davon ist Markus Ragger nach seinem gestrigen Remis gegen den Italiener Luca Moroni. Zwei Punkte wie Ragger hat nach einem Sieg gegen Yahil Sokolovsky auch Andreas Diermair. Valentin Dragnev kommt gegen den Litauer Rokas Klabis "nur" zu einem Remis. Felix Blohberger verliert gegen den Türken Emre Can und Peter Schreiner gegen Levan Pantsulaia. Der Georgier bringt ein bemerkenswertes Figurenopfer, das auf den ersten Blick wie ein Einsteller aussieht, aber danach wird Schreiner ein Opfer zweier weit voneinander entfernten Freibauern. Die Auslosung beschert Blohberger trotz seiner Niederlage mit Anton Korobov einen Elo-Riesen. Die Nummer 10 der Startrangliste ist noch ohne Sieg. Andreas Diermair trifft auf Jorden Van Foreest, den zwei Jahre älteren Bruder des Tabellenführers Lucas Van Foreest. Dragnev, Schreiner und Ragger sind heute in der Rolle der Elofavoriten. Ragger trifft an den Live-Brettern ab 15:00 Uhr auf den Dänen Jesper Sondergaard Thyo (2525). (wk, Foto: Turnierseite)
TurnierseiteECUErgebnisse bei Chess-Results

190319 em r1Die Europameisterschaft 2019 hat gestern in Skopje mit der ersten Runde begonnen. Den Österreichern gelingt ein makelloser Auftakt. Markus Ragger, Valentin Dragnev, Andreas Diermair, Peter Schreiner und Felix Blohberger sind allesamt in der ersten Hälfte der Startrangliste und bekommen es daher mit eloschwächeren Spielern zu tun. Sie bewältigen diese Aufgabe mit 5:0 eindrucksvoll. Markus Ragger spielt als Nummer Acht der Setzliste auf den Live-Brettern und überspielt den Serben Miodrag Perunovic überzeugend. Das ist nicht selbstverständlich, wie einige Überraschungen der ersten Runde zeigen. So gelingt dem Litauer Paulius Pultinevicius (2429) mit Schwarz gegen Rauf Mamedov (2701) ebenso ein Sensationssieg wie Goran Todorovic (2429) gegen Pavel Eljanov (2682). Von den Top-10 Spielern kommen Tomashevsky, Dubov, Saric, Vallejo Pons und Korobov über Remisen nicht hinaus. Heute ist Ragger als einziger Österreicher gegen den Norweger Johan Sebastian Christiansen (2539) in der Favoritenrolle. Alle anderen Österreicher bekommen es mit spielstarken Großmeistern der 2600-er Kategorie zu tun und spielen heute an den Live-Brettern. Nur Blohberger verpasst die Direktübertragung der 50 Spitzenbretter um einen Tisch. Die zweite Runde beginnt um 15:00 Uhr MEZ. (wk, Foto: Turnierseite)
TurnierseiteECUErgebnisse bei Chess-Results

Partner






Logo NADA 2018 300px


180612 logo respekt