German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog WM - EM

170913 WorldCupDie Hinpartien des Achtelfinales im Workd Cup bringen zwei Siege und sechs Remisen. In der Partie Vassily Ivanchuk gegen Anish Giri wählt der Holländer die russische Verteidigung, die beim World Cup eine Renaissance erlebt. Es kommt zu heterogenen Rochaden bei ausgeglichener Stellung. Doch dann tauscht Giri im falschen Zeitpunkt die Damen, kann das Turmendspiel nicht halten und steht heute in der Rückrunde unter Siegzwang um nicht vorzeitig auszuscheiden. Der zweite Sieger des Tages ist Vladimir Fedoseev. Der Russe opfert mit Schwarz gegen Maxim Rodshtein einen Bauern in unklarer Stellung, findet sich in den daraus resultierenden Verwicklungen aber besser zurecht und hat nun beste Chancen auf das Viertelfinale. Die Begegnungen zwischen Svidler-Bu, MVL-Grischuk, Dubov-Aronian, So-Jobava, Rapport-Najer und Wang-Ding enden allesamt mit Punkteteilungen. Heute entscheidet sich ab 13:00 Uhr MEZ welche Begegnungen in eine Tie-Break müssen. (wk, Foto: Turnierseite)
Offizielle Website

170912 WorldCupDie Hälfte der 16 Begnungen der 3. Runde des World Cups musste in das Tie-Break. Fabiano Caruana, einer der großen Favoriten, erlebt hier eine unliebsame Überraschung. Er verliert die zweite Schnellschachpartie mit Weiß gegen Evgeniy Najer und scheidet mit 1,5:2,5 aus. Seine einzige Chance auf das Kandidatenturnier, das vom 10. bis 27. März 2018 in Berlin stattfinden wird, ist nun die Qualifikation über die Elozahl. Dieses Schicksal teilt er mit Kramnik, Anand und Nakamura. Sicher weiter im Tie-Break kam Maxime Vachier-Lagrave gegen Alexsandr Lenderman. MVL gewinnt die erste Partie mit Schwarz und hält die zweite locker Remis. Erst in der vierten Tie-Break Partie kommt Alexander Grischuk gegen David Navara weiter. Zuvor musste er eine Stellung mit zwei Leichtfiguren gegen Dame überstehen. Anish Giri muss gegen S.P. Sethuraman zwar nach einem Auftaktsieg im Tie-Break den Ausgleich hinnehmen, gewinnt dann aber die beiden Schnellpartien mit kürzerer Bedenkzeit überzeugend und ist mit 4:2 weiter. Levon Aronian geht gegen Maxim Matlakov sogar in die Blitzpartien. Diese gewinnt er und ist mit 5:3 weiter. Zuvor konnte Matlakov allerdings nervenstark zweimal einen Rückstand ausgleichen. Die Gastgeber aus Georgien freuen sich über den 2,5:1,5 Sieg von Baadur Jobava gegen Ian Nepomniachtchi. Nach drei Remisen gewinnt Jobava die vierte Partie mit Weiß. Seine Wahl war ein verzögertes c3 gegen die Najdorf-Verteidigung des Russen, der die Partie im 32. Zug einstellt. Sicher weiter kam Richard Rapport gegen Chao Li. Der Ungar gewinnt die erste Schnellschachpartie und gibt die zweite in Gewinnstellung Remis. Es ist nach Yi Wei bereits der zweite Chinese den Rapport ausschaltet. Weiter kam auch noch Liren Ding mit 2,5:1,5 gegen den S.G. Vidit. Damit ist auch der letzte Inder im Bewerb ausgeschieden. In der Runde der letzten 16 sind fünf Russen und drei Chinesen. Der Schlager im Achtelfinale lautet Vachier-Lagrave gegen Grischuk. Zumindest einer von vier Spielern mit einer Elozahl unter 2700 wird weiterkommen, da mit Rapport und Najer zwei davon aufeinandertreffen. (wk, Foto: Turnierseite)
Offizielle Website

170909 WorldCupDie Weltelite im Sport rückt immer enger zusammen. Das mussten gestern in Tiflis weitere Spieler aus den Top-30 der Weltrangliste schmerzlich zur Kenntnis nehmen. Nach Anand (7. der Weltrangliste), Karjakin (11.) und Adams (25.) erwischte es im Tie-Break der letzten 64 überraschend auch Shakhriyar Mamedyarov (6.), Yangyi Yu (15.), Yi Wei (17.), Teimour Radjabov (19.), Pentala Harikrishna (20.), Radoslaw Wojtaszek (22.), Quang Liem Le (24.), Boris Gelfand (26.) und den frischgebackenen französischen Meister Etienne Bacrot (29.). Gemeinsam mit Eljanov, den es bereits zu Beginn erwischt hat, sind 14 der Top-30 Spieler in der Runde der letzten 32 nicht mehr dabei. Besonders schmerzlich war das "Aus" wohl für Mamedyarov als einen der besten Schnellschach- und Bitzspieler der Welt. Er verbockt gegen Yuriy Kuzubov zwei Remisstellungen in einen Verlust. Die Gastgeber aus Georgien freuen sich über den Sieg von Baadur Jobava gegen den Chinesen Yangyi Yu. Der Ungar Richard Rapport wirft mit Yi Wei die Nummer 1 der U20 Weltrangliste raus. Mit Ausnahme von Mamedyarov und Anand sind die Top-10 Spieler alle weiter, manche aber mit Mühe. Levon Aronian setzt sich gegen Yifan Hou ebenso erst nach sechs Partien durch wie Wesley So gegen Matthias Blübaum. Heute trifft Magnus Carlsen auf Xiangzhi Bu. Die 16 Partien der 3. Runde werden ab 13:00 Uhr live übertragen und kommentiert. (wk, Foto: Turnierseite)
Offizielle Website

170910 WorldCupDas Favoritensterben in Batumi geht munter weiter. Carlsen, Kramnik und Nakamura scheitern bereits in den Standardpartien der dritten Runde. Vachier-Lagrave, Aronian, Caruana und Grischuk müssen morgen in den Stichkampf. Schwere Zeiten für die Top-10 Elite. Die Sensation ist der 1,5:0,5 Sieg des Chinesen Xianghi Bu gegen Magnus Carlsen. Der Weltmeister zieht in der ersten Partie nach einem Figurenopfer seines Gegners nicht die Notbremse und gerät in einen heftigen Angriff, den er nicht mehr abwehren konnte. In der zweiten Partie war mit Schwarz nichts mehr zu machen. Unmittelbar weiter ins Achtelfinale sind neben Bu noch Peter Svidler, Vassily Ivanchuk - er warf Kramnik raus -, Daniil Dubov, Wesley So, Vladimir Fedoseev - er überraschte gegen Nakamura -,  Hao Wang und kamplos mit 2:0 Maxim Rodshtein. Sein Gegner Anton Kovalyov scheiterte um Turnier-Dresscode. Überraschend dabei ist nur, dass seine "Shorts" erst in der dritten Runde auffallen. Der Kanadier fühlte sich im Zuge der Ereignisse vom Veranstalter attackiert und trat nicht mehr an. Acht der sechzehn Begnungen gehen morgen ab 13:00 Uhr ins Tie-Break. Dank eines kleinen Schachwunders ist auch Anish Giri noch dabei. Er überlebt gegen den Inder Sethuraman eine glatte Verluststellung. (wk, Foto: Turnierseite)
Offizielle Website

170908 WorldCupDie Runde der letzten 64 bringt beim World Cup in Tiflis die ersten ganz großen Sensationen. Vishy Anand schafft es nach seiner Weißniederlage gegen Kovalyov in der zweiten Partie nicht mehr auszugleichen. Indiens Legende ist damit ebenso frühzeitig draußen wie Sergej Karjakin. Der letzte WM Herausforderer scheitert an seinem russischen Landsmann Daniel Dubov mit 0,5:1,5. Weltmeister Magnus Carlsen zeigt hingegen keine Schwäche und ist der einzige Spieler, der mit einem 2:0 in die Runde der letzten 32 einzieht. Alexander Dreev hatte ihm nichts entgegen zu setzen. Weiter sind neben Carlsen, Kovalyov und Dubov auch Kramnik, dessen Gegner Demchenko bei einem 0:1 Rückstand bereits im 10. Zug unverständlicherweise Remis bietet und das Match damit aufgibt, sowie Vachier-Lagrave gegen Grachev, Fedoseev gegen Inarkiev, Lenderman gegen Tari, Vallejo Pons gegen Tomashevsky, Vidit gegen Le und Rodsthein gegen Adams. Insgesammt 43 Spieler und Yifan Hou müssen heute aber ins Tie-Break. Die Live-Übertragung beginnt wieder um 13:00 Uhr MEZ. (wk, Foto: Turnierseite)
Offizielle Website

Partner