German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog WM - EM

Die 5. Runde des Kandidatenturniers bringt vier Remisen wie am Eröffnungstag. Im Gegensatz zum Auftakt, der ein vorsichtiges Abtasten war, ist der gestrige Tag einer der verpassten Chancen. Im Top-Match des Tages ist Vladimir Kramnik gegen Levon Aronian knapp daran ein "Big-Point" zu holen. Doch der Armenier rettet sich wundersam in ein Endspiel mit ungleichen Läufern, das Kramnik trotz eines Bauern auf d7 und zweier verbundener Bauern am Königsflügel nicht gewinnen kann. Ein Eröffnungsdesaster erleidet der letzte WM-Finalist Boris Gelfand mit Schwarz gegen Peter Swidler. Swidler trauert nach der Partie seinem schlechten Zeit-Management nach. Am Ende hatte auch Gelfand noch seine Gewinnchancen. So gesehen ist das Remis gerecht. Hart zu kämpfen hat auch Magnus Calrsen gegen Wassily Iwantschuk. Der Ukrainer überspielt den Weltranglistenersten in einem Grünfeldinder, kann den Sack aber nicht zumachen und muss am Ende ungläubig ins Remis einwilligen. Keine echten Gewinnchancen für eine Seite gibt es zwischen Grischuk und Radjabov, obwohl sich lezterer sehr bemüht mit einem Figurenopfer für drei Bauern die Stellung aus dem Gleichgewicht zu bringen. Psychologisch ist Kramnik der Verlierer der Runde. Mit einem Sieg gegen Aronian bei gleichzeitiger Niederlage von Carslsen wäre er mit einem Schlag punktegleich an der Spitze. So führen Carlsen und Aronian weiter mit einem halben Punkt Vorsprung auf Swidler und einem ganzen auf Kramnik und Radjabov. Die 6. Runde startet heute um 15:00 Uhr, morgen folgt ein Ruhetag. (wk, Foto: Turnierseite)
Offizielle Turnierseite

Sehenswertes Schach produzieren die Protagoisten des Kandidatenturnieres in London. Nach vier Runden sind mit Carlsen und Aronian zwei der großen Favoriten vorne. Carlsen überspielt heute Grischuk in beeindruckendem Stil und schließt zu Aronian auf, der aus seiner Sicht frustrierend rasch gegen Swidler ins Remis einwilligen muss. Swidler überrascht Aronian mit dem angenommenen Damengambit und zeigt sich in einer Nebenvariante bestens vorbereitet. Der dritte Favorit im Bunde, Kramnik, muss weiter auf einen ersten Sieg warten. Gegen Radjabov hat der Ex-Weltmeister mit Schwarz keine Probleme, aber nicht mehr. Zwischen Genie und Kaffeehausschach wandelt wie so oft Iwantschuk. Der Ukrainer scheut gegen Gelfand mit Schwarz auch nach zwei Niederlagen in Serie nicht das Risiko und wählt die zweischneidige Tschigorin-Variante. Ein Genieblitz sichert ihm mit einem phantastischen Figurenopfer die Punkteteilung. Morgen Mittwoch trifft Karmnik auf Aronian und Carlsen mit Schwarz auf Iwantschuk. (wk, Foto: Turnierseite)
Offizielle Turnierseite

Der große Schlager zwischen Carlsen und Kramnik in der zweiten Runde des Kandidatenturnieres in London endet mit einem raschen Remis. Laut Kramnik wählte der Norweger eine harmlose Variante. Carlsen seinerseits spricht von einer Verbesserung gegen den russischen Ex-Weltmeister wenigstens mit gleicher Stellung aus der Eröffnung zu kommen, hatte er in der Vergangenheit doch schon öfters Probleme. Die ersten Siege des Turniers feiern Aronian und Radjabov. Armeniens Vorkämpfer gewinnt gegen Gelfand einen Bauern und die Partie. Radjabov zeigt sich von Iwantschuks überraschender Leningrader Eröffnungswahl wenig beeindruckt und knöpft dem Ukrainer die Dame für Turm und Leichtfigur ab. In schwieriger und wohl verlorener Stellung überschreitet Iwantschuk die Zeit. Auf und ab geht es zwischen Grischuk und Swidler. Letztlich endet das Duell der Freunde mit einer Punkteteilung. Auf der Turnierseite ist erstmals eine neu entwickelte Live-Übertragung mit diversen Optionen im Einsatz. Runde 3 startet heute um 15:00 Uhr. (wk, Foto: Turnierseite)
Offizielle Turnierseite

Ein zweiter Sieg in Serie gelingt Levon Aronian beim Kandidatenturnier. Nach seinem Sieg gegen Gelfand bezwingt Armeniens Vorkämpfer in der dritten Runde  mit Schwarz Iwantschuk in einer taktisch geführten Partie. Magnus Carlsen presst gegen Gelfand mit Schwarz in einer langen Partie seinen ersten Sieg aus der Stellung. Kein guter Start für die "Oldboys" Gelfand und Iwantschuk. Beide halten bei nur einem Remis aus den ersten drei Runden. Der dritte Sieger des Tages ist Peter Swidler, der Radjabov bereits in der Eröffnung überrascht und überspielt. Den Vorteil bringt Swidler mit guter Technik sicher ans Ziel. Wladimir Kramnik gewinnt gegen Alexander Grischuk zwar einen Bauern, nicht aber die Partie. Wie so oft kompensiert das Läuferpaar das kleine Materialminus und Kramnik stellt seine Gewinnbemühungen bald ein. Heute ist in London Ruhetag. Morgen kommt es dann zum Duell der heutigen Sieger zwischen Aronian und Swidler. Auf der Turnierseite gibt es ab 15:00 Uhr neben den Live-Partien auch Live-Kommentare. (wk, Foto: Turnierseite)
Offizielle Turnierseite

Vier Remisen bringt der Auftakt des Kandidaten-Turnieres in London. Carlsen und Kramnik gelingen rasche Punkteteilungen mit Schwarz gegen Aronian und Swidler. Länger kämpfen Gelfand gegen Grischuk und Iwantschuk gegen Radjabov ohne jedoch jemals die Remisbreite auch nur im Ansatz zu überschreiten. Nicht unerwartet stand die Runde im Zeichen eines ersten Abtastens. Heute kommt es bereits zum großen Schlager Carlsen gegen Kramnik. Man darf gespannt sein ob es am zweiten Spieltag einen ersten Sieger in London geben wird. (wk, Foto: Turnierseite)
Offizielle Turnierseite

Partner