German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog WM - EM

140717 olympiad logoNorwegen, das Heimatland von Magnus Carlsen, zeigt sich bei der Organisation der Schach-Olympiade alles andere als weltmeisterlich. Von Anfang an hat das Organsiationsteam offenbar die Größenordnung der Olympiade unterschätzt. Erst vor kurzem musste die norwegische Regierung mit einer weiteren Finanzspritze aushelfen um das internationale Großereignis nicht zu gefährden, da mehr Teams registriert sind als vom Ausrichter erwartet. Nun setzt das Team einen neuen Gipfel an mangelndem Einfühlungsvermögen und kündigt auf der Olympia-Webiste an, all jene Teams ausschließen zu wollen, die den offiziellen Nennungstermin verpasst haben. Diese Entscheidung würde mit dem russische Damenteam auch den Titelverteidiger treffen. Ein bisher einzigartiger Vorgang, wurden in der Vergangenheit doch Nachfristen gesetzt. In Norwegen ist offenbar die (Raum-) Not so groß, dass man jede Möglichkeit sucht, die Teilnehmerzahlen zu verringern. Dazu gehören Probleme bei der Visa-Ausstellung und nun der angekündigte Ausschluss einzelner Teams. Leiden müssen auch die ehrenamtlichen Schiedsrichter, die in ihrer Freizeit statt Sightseeing Kilometer auf Norwegens Straßens runterspulen werden, sind sie doch 70 Kilometer vom Spielort entfernt untergebracht. Selbst nimmt es der Ausrichter mit den Terminen nicht so genau. Die Ausschreibung kam weit nach der vorgeschriebenen Deadline, die Teams wissen noch nicht wo sie absteigen werden und auch die Teilnehmer sind erst zur Hälfte publiziert. Die Aufstellungen der Damen sind weiter "under construction". Es darf erwartet werden, dass die FIDE als Veranstalter die Hoheit ausspielt und der norwegische Ausrichter zur Räson gerufen wird. Unverständlich, dass man solche Konfrontationen vom Zaun bricht. Oder steckt gar Kalkül dahinter? Turnierdirektor ist Ignatius Leong... (wk)
Website Olympiad 2014, FIDE, Bericht bei ChessBase (Englisch)

140715 eytcc r1Vom 15. bis 21. Juli findet in Iasi, Rumänien, die Team Jugend Eurpoameisterschaft U18 statt. Gespielt werden je ein Bewerb für Burschen auf vier Brettern und einer für Mädchen an zwei Brettern. Österreich spielt bei den Burschen mit Martin Christian Huber, Valentin Dragnev, Florian Mesaros und Emanuel Frank. Zum Auftakt trifft das Team heute auf das topgesetzte Ungarn.  Die Mädchen spielen mit Min Wu und Chiara Polterauer. Auftaktgegner ist Polen. Als Coach ist Bundesjugendtrainer Siegfried Baumegger vor Ort. Auf der Turnierseite werden die Partien live übertragen. (wk)
Turnierseite
Ergebnisse bei Chess-Resuts: EYTCC U18 Girls, EYTCC U18 Boys

140706 em damen r1Vom 6. bis 17. Juli  findet in Plovdiv (Bulgarien) die Europameisterschaft der Frauen statt. Am Start sind 116 Spielerinnen aus 26 Nationen. Österreich ist leider nicht vertreten. Die Setzliste wird von der Georgierin Nana Dzagnidze (2541) angeführt, die direkt vom Damen Grand Prix aus Georgien kommt. Es folgen Mariya Muzychuk und die Russinnen Pogonina, Gunina und Girya. Beste Westeuropäerin ist Deutschlands Elisabeth Pähtz auf Rang 13. Gespielt werden 11 Runden mit einem Ruhetag am 13. Juli. Die Runden starten jeweils um 14:00 Uhr (MEZ), ausgenommen die Schlussrunde, die bereits um 13:00 Uhr startet. Auf der Turnierseite gibt es eine Live-Übertragung. Der Gesamtpreisfonds beträgt 60.000 Euro, davon bekommt die Siegerin 11.000 Euro. 14 Spielerinnen qualifizieren sich zudem für den nächsten World Cup. (wk, Bild: Turnierseite)
Turnierseite, Ergebnisse bei Chess-Results, ECU

140711 em damen r5Fünf von elf Runden sind bei der Damen Europameisterschaft in Plovidiv inzwischen gespielt. Ein Trio bestehen aus Natalia Zhukova (UKR), Nana Dzagnidze (GEO) und Valentina Gunina (RUS) führt mit je 4,5 Punkten das Feld an. Ein sechsköpfige Gruppe der Verfolger mit je 4 Zählern wird von Deutschlands Elisabeth Pähtz angeführt, die in der Weltrangliste ähnlich wie Eva Moser platziert ist. Heute trifft Gunina auf Dzagnidze und Girya auf Zhukova. Die Live-Übertragung auf der Turnierwebsite beginnt um 15:00 Uhr Ortszeit (14:00 MESZ). (wk, Bild: Turnierseite)
Turnierseite, Ergebnisse bei Chess-Results, ECU

140603 olympiad logoDie Schach Olympiade 2014 findet vom 2. bis 14. August in Tromsö statt. Die Organisatoren erwarten eine Rekordbeteiligung. Parallel zur Olympiade wird auch der FIDE Kongress tagen. Zudem ist Wahljahr in der FIDE und der ECU. Österreich wird in der "Offenen Klasse" mit Markus Ragger, David Shengelia, Peter Schreiner, Robert Kreisl und Andreas Diermiar antreten. Coach des Teams ist Zoltan Ribli. Die Damen spielen mit Eva Moser, Veronika Exler, Katharina Newrkla, Julia Novkovic und Lisa Hapala. Betreut wird das Team von Mario Schachinger, als Delegetionsleiter und Mentalcoach ist Werner Schweitzer nominiert. Beim FIDE Kongress wird Österreich mit Präsident Kurt Jungwirth, Vizepräsident Johann Pöcksteiner und Generalsekretär Walter Kastner vertreten sein. Pöcksteiner wurde als freier Kandidat für einen Platz im ECU Vorstand vom ÖSB nominiert. (wk)

Turnierseite

Partner






Logo NADA 2018 300px


180612 logo respekt