German English Russian Spanish

Fotogalerie

In Traumform und damit bestens gerüstet für die Team-EM im November präsentieren sich David Shengelia und Eva Moser in Graz. Shengelia sichert sich bereits in der 8. Runde mit einem herrlichen Angriffssieg gegen Zigurds Lankas Königsinder den Turniersieg. In der Schlussrunde reicht ihm ein Remis gegen Tratar. Sein Endergebnis: 6 Siege, 3 Remisen und eine Performace von 2671. Eva Moser bekommt in der Schlussrunde mit Schwarz den für seine Kämferqualitäten geschätzten GM Zdenko Kozul, den Graz-Sieger von 2009. Moser nutzt ihre Chance, kontert den Kroaten aus, holt sich mit 7 Punkten den ungeteilten 2. Platz und verpasst mit einer Performance von 2573 nur knapp eine GM-Norm. Auf den Plätzen folgen die GM`s Farago, Tratar und Kozul. Elofavorit Ikonnikov landet hingegen nur auf Rang 13. In den Top-10 sind mit guten Leistungen Peter Schreiner und Florian Pötz. Eine erfreulich gute Leistung zeigt Barbara Schink. Fünf Punkte und eine Performance von 2249 bestätigen ihr gutes Ergebnis von der Staatsmeisterschaft. In der B-Gruppe siegt Raimund Lipp vor Klemen Janzekovic und Manfred Lamp. Der zehnjährige Bardhy Uksini schafft noch Rang 4, obwohl er erst in der dritten Runde in das Tunier einsteigen konnte. (wk)
Bericht im ORF (Steiermark heute)
Turnierwebsite, Live-Seite (Archiv, Video)
Ergebnisse: Gruppe-A, Gruppe-B, Fotos

 



Wie es schon seit langem Tradition ist, beendete auch in diesem Jahr das Internationale Open Graz die Serie der österreichischen Sommerturniere. Im Brauhaus Puntigam fand heuer die bereits 18. Auflage statt – zwar ohne begleitende Rundenturniere wie im Vorjahr, dafür aber mit einem starken Teilnehmerfeld im A-Turnier. Der Teilnehmerrückgang im B-Turnier könnte mit den geänderten Rundenzeiten an den Wochentagen (16:30 statt 18 Uhr) zusammenhängen. Es könnten aber auch die große Hitze am Anmeldetag einige vom Mitspielen abgehalten haben.

 
Der Turniersaal im Brauhaus Puntigam

Mit GM David Shengelia hatte sich im A-Turnier schon bald ein Favorit gefunden. Dem österreichischen Bundestrainer war bereits beim Wiener Open mit Rang 2 eine sehr starke Leistung gelungen, womit seine hartnäckige Formkrise ein Ende fand. In Graz startete er mit 4 aus 4 – darunter ein Sieg gegen Ex-Europameister GM Zdenko Kozul – fulminant und ließ in den nächsten vier Partie neben schnellen Punkteteilungen gegen GM Ivan Farago und IM Andreas Diermair zwei weitere wichtige Siege gegen IM Tadej Sakelsek und GM Zigurds Lanka folgen. Mit 7 aus 8 und einem ganzen Zähler Vorsprung auf das Verfolgerfeld war der Turniersieg fast nur mehr Formsache und wurde in der Schlussrunde mit einem Remis gegen GM Marko Tratar auch bald fixiert.


David Shengelia

Spannend bis zum Schluss war hingegen der Kampf um Platz 2. GM Zdenko Kozul hatte mit Weiß gegen IM Eva Mosers Stonewall-Verteidigung einen Bauern geopfert und sehr starke Initiative erhalten. Im Bestreben, den Sieg noch in der Zeitnotphase herbeizuführen, griff er jedoch fehl und fand sich in einer hoffnungslosen Stellung wieder. Die regierende Damen-Staatsmeistertin vewertete ihren materiellen Vorteil und sicherte sich mit 7 aus 9 hinter David Shengelia den 2. Platz. Damit gab es einen Doppelerfolg für Österreich!


Eva Moser

Auf den Rängen 3 und 4 folgten mit je 6 ½ Punkten die beiden Großmeister Ivan Farago und Marko Tratar. GM Zdenko Kozul, der aus den ersten 7 Runden 6 Punkte erzielt hatte und die letzten beiden Partien verlor, musste mit Rang 5 vorlieb nehmen. Sechs Siege und drei Niederlagen zeugen jedoch vom großen Kampfgeist des Kroaten.

Einmal mehr zeigten die steirischen Nachwuchsspieler mit tollen Leistungen auf. Die FMs Peter Schreiner, Florian Pötz (der IM-Titel sollte beim nächsten FIDE-Kongress folgen) und Lukas Handler (Schlussrundensieg gegen GM Zigurds Lanka) belegten mit 6 Punkten die Ränge 7, 8 und 11 und erzielten kräftige Elogewinne. Erwähnenswert ist auch der 24. Platz von Damen-Nationalteamspielerin Barbara Schink, welche in der Schlussrunde mangels anwesenden Gegners ihre Hoffnungen auf eine WIM-Norm begraben musste.

Auch im B-Turnier gab es einen österreichischen Sieg. Raimund Lipp vom Schachverein Frauental startete mit 2 ½ aus 4 verhalten, entschied aber die restlichen 5 Partien allesamt für sich und erzielte als einziger Spieler 7 ½ Punkte. Klemen Janzekovic aus Slowenien belegte mit einem halben Zähler Rückstand Rang 2 und der Grazer Manfred Lamp wurde mit 6 ½ Punkten Dritter. Sensationell war das Abschneiden von Bardhyl Uksini. Das zehnjährige Talent stieg erst mit der dritten Runde ins Turnier ein, holte aus seinen 7 Partien 6 ½ Punkte und landete auf Rang 4. Mit Gregor Schreiner und Florian Penz belegten zwei weitere steirische Nachwuchsspieler einen Platz unter den ersten 10.

Foto-Impressionen...


GM Ikonnikov (re)


GM Kozul



GM Lanka


Fernschach-GM Rattinger


Schink-Spindelböck


Manfred Lamp (Gruppe B)


Die Schiedsrichter: Huber, Mussnig




Bardhyl Uksini (Gruppe B)


Kozul-Shengelia


Landesjugendtrainer Gert Schnider






Partner