German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog Bundesliga

140223 2BLostAn diesem Wochenende wurden in Wien die achte und neunte Runde der 2. Bundesliga Ost ausgetragen. In der Schlagerpaarung der achten Runde musste der Tabellenführer Zwettl, der in Bestbesetzung angetreten war, gegen Verfolger Pamhagen eine herbe 1,5:4,5 Niederlage hinnehmen. Es gab lediglich drei Unentschieden von GM Tomas Polak, IM Gerhard Schroll und IM Petr Pisk gegen GM Peter Michalik bzw. IM Juraj Lipka und FM Anatol Vitouch. GM Jan Bernasek, GM Pavel Blatny und IM Harald Grötz müssen überraschende Niederlagen einstecken. Von den übrigen NÖSV-Vertretern konnte nur Ternitz mit einem klaren und überraschenden 4,5:1,5 Sieg gegen Wulkaprodersdorf aufhorchen lassen. Die SGP Data Technology Eichgraben/Pr. erreichte gegen Purbach nur eine 3:3 Remis und ASVÖ Pöchlarn musste gegen Schlusslicht Wien Währing eine knappe 2,5:3,5 Niederlage hinnehmen.Mattersburg und Hietzing/Ottakring trennten sich 3:3. Nickelsdorf verlor gegen Austria Wien mit 2:4.

In der sonntäglichen 9. Runde konnten die Braustädter die Niederlage vom Vortag ausbessern und gegen Schlusslicht Wien-Währing einen klaren 4,5:1,5 Sieg feiern. Matchwinner waren GM Jan Bernasek mit einem kampflosen Sieg, GM Tomas Polak, der FM Alexander Kirschner besiegen konnte, GM Pavel Blatny mit einem Sieg über FM Todor Razvan und IM Petr Pisk, der Christian Lovrinovic zur Aufgabe zwingen konnte. IM Gerhard Schroll steuerte mit einem Unentschieden gegen FM Jürgen Brustkern einen halben Zähler bei. NM Stefan Wagner musste das überlegene Spiel seines Gegners Valentin Dragnev anerkennen. Im NÖSV-Derby konnte sich ASVÖ Pöchlarn gegen Ternitz klar mit 4,5:1,5 durchsetzen. SGP Data Technology Eichgraben/Pr. feierte einen deutlichen 4:2 Sieg gegen das starke Team von Austria Wien. Verfolger Pamhagen gewann gegen Hietzing/Ottakring mit 4:2. Im Burgenland-Derby zwischen Purbach und Mattersburg setzte sich Mattersburg deutlich mit 5,5:0,5 durch. Im zweiten „Burgenlandspiel“ erkämpfte sich Nickelsdorf gegen Wulkaprodersdorf einen knappen 3,5:2,5 Sieg. Zwei Runde vor Meisterschaftsende führt Zwettl noch mit zwei Mannschaftspunkten vor Pamhagen. (wk, Text/Foto: Franz Modliba)

Ergebnisse bei Chess-Results: 2. BL-Ost, Turnierseite: 2. BL-Ost
Fotos auf der NÖSV-Homepage: http://niederoesterreich.chess.at

 

140203 BLNicht zu bremsen scheinen die Hohenemser in dieser Spielsaison zu sein. Am Sonntag wurde Baden mit 5:1 klar besiegt. Auch Jenbach hielt Absam mit 4:2 in Schach und liegt zwei Punkte zurück. Am ersten Spieltag am Schlusswochende in St.Veit/Glan kommt es zum Show Down der beiden Mannschaften. Wulkaprodersdorf, erfolgreich gegen Ansfelden, liegt auf Rang 3, aber doch schon mit vier Mannschaftszählern weniger am Konto. Die zwölf Vereine der ersten Liga fanden im Haus der Musik hervorragend Spielbedingungen vor. Auch die Wetterkapriolen aus dem Südwesten Kärntens waren in Wolfsberg kaum zu bemerken. Karl Theny übertrug die Partien aus Wolfsberg in souveräner Art direkt in die Wohnzimmer der Schachgemeinde. (wk, Text/Foto: Manfred Mussnig)
Ergebnisse/Partien: Bundesliga
Berichte: siehe Blog Bundesliga, Fotos vom Auftakt in Jenbach (Peter Kranzl)

140203 BL DamWulkaprodersdorf bestimmt weiter ohne Punkteverlust die Damenbundesliga. Am Sonntag mussten sich Kopinits und Exler aber gehörig strecken und konnten erst in der fünften Spielstunde den 1½:½ Erfolg gegen Schach ohne Grenzen sich stellen. Weiter in Lauerstellung das zweite Burgenländische Team Pamhagen, das Steyr I sicher mit 2:0 besiegen konnten. Auf Platz 3 folgt Landeck, die mit ihrem ersten Teamerfolg am Sonntag die Grazer Schachamazonen im direkten Duell überholen konnten. Alle Resultate und Partien sind am Chess-Results Server von Heinz Herzog abrufbar. (wk, Text/Foto: Manfred Mussnig)
Ergebnisse/Partien: Damenbundesliga
Berichte: siehe Blog Bundesliga, Fotos vom Auftakt in Jenbach (Peter Kranzl)

140202 bundesligaAm Samstag in Wolfsberg konnte auch Maria Saal den Erfolgslauf der Hohenemser nicht stoppen, womit die Vorarlberger bereits bei sechs Siegen aus ebenso vielen Runden halten. Vorjahresmeister Jenbach, glatter Sieger über Ansfelden, dürfte damit der letzte verblieben Konkurrent im Titelrennen sein. Am Sonntag gehen beide Mannschaften als Favoriten in die Begegnungen gegen Baden bzw. Absam. Wolfsberg gelang ein überraschend klarer Erfolg gegen St. Veit und schob sich damit aus den Abstiegsplätzen und wird am Sonntag verstärkt mit Eva Moser weiter ins Tabellenmittelfeld streben. In der Damenbundesliga gab Pamhagen einen weiteren Teampunkt ab und liegt nun schon zwei Zähler hinter Wulkaprodersdorf, die nach fünf Runden noch immer am Punktemaximum halten und souverän im Moment an der Tabellenspitze rangieren. Detail am Rande. (wk, Text/Foto: Manfred Mussnig)
Zur Live-Übertragung
Ergebnisse/Partien: Bundesliga,
Damenbundesliga
Berichte: siehe Blog Bundesliga, Fotos vom Auftakt in Jenbach (Peter Kranzl)

140201 bundesligaNächstes Opfer der Hohenemser war gestern die Heimmannschaft Wolfsberg. Ein glatter 4:2 Erfolg lässt die Vorarlberger weiter ohne Punkteverlust von der Tabellenspitze mit dem Punktemaximum von 10/10 lachen. Jenbach und Maria Saal haben sich aber mit ihren heutigen Siegen gegen Salzburg und Absam auf die Verfolgung gemacht und haben zwei Zähler weniger am Konto. Auch Wulkaprodersdorf, heute erfolgreich gegen  Feffernitz und St. Veit, siegreich gegen Tschaturanga, haben noch Kontakt zur Tabellenspitze. In der unteren Tabellenhälfte gelang Baden ein überraschender Erfolg gegen Ansfelden. Im Damenbewerb dominieren auch heuer wieder die Teams aus dem Burgenland.  Am Samstag beginnen die Partien ab 14.00 h wieder live im Internet. Kracher der Runde wird Hohenems gegen Maria Saal sein! Wulkaprodersdorf und Pamhagen siegen jeweis 2:0 gegen Feldbach/Kirchber bzw. Landeck und führen in der Tabelle bereits mit Respektabstand auf die Schachamzazonen aus Graz. (wk, Text/Foto: Manfred Mussnig)
Zur Live-Übertragung
Ergebnisse/Partien: Bundesliga,
Damenbundesliga
Berichte: siehe Blog Bundesliga, Fotos vom Auftakt in Jenbach (Peter Kranzl)

Partner






Logo NADA 2018 300px


180612 logo respekt