German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog Turniere AUT

190707 stveitProgrammgemäßer Start in die int. 38. Jacques Lemans-Woche für ÖSB-Vizepräsident Fritz Knapp und Oberösterreichs Titelverteidiger FM Sandhöfner. Anders als sonst stand der Spielort mit der St. Veiter Blumenhalle erst ab samstags Mittag für den Veranstalterklub Asvö St. Veit zur Verfügung. Keiner der ca. angereisten 240 Spieler aus 10 Nationen hat einen Unterschied bemerkt. Holprig lief es danach aber für den A-Startranglisten-Boss GM Davor Rogic aus Kroatien, der gegen seinen in Österreich geborenen und lebenden Landsmann Mihael Kobas über Remis nicht hinauskam. Aber als Erinnerung: Im Vorjahr setzte es für ihn gar einen sehenswerten Verlust gegen die auch heuer mitmachende Amazone Nikola Mayrhuber. Diesmal nahm er diese Zweitrunden-Hürde mit Katherina Katter vom Verein Stangersdorf. Wie auch der Einstieg für den topgesetzten Kärntner Christian Erharter im 163-köpfigen B-Feld nicht von Erfolg gekrönt war. Anders hingegen der vom 15-jährigen slowenischen Titelverteidiger Simon Trussevich nach Punktemaximum. Vieles spricht für einen weiteren A-Turnier-Husarenstreich von Oberösterreichs Titelverteidiger FM Florian Sandhöfner nach Punktemaximum und anstehenden Klingen kreuzen mit dem slowenischen Ass IM Niko Praznik am Sonntagabend am Topbrett. (wk, Text/Foto: Alfred Eichhorn)
Website, Ergebnisse bei Chess-Results

Weiterlesen: Eröffnungsbusiness as usual in St. Veit

190705 betriebssportspieleVom 26.–30.06.2019 fanden in Salzburg die 22.europäischen Betriebssportspiele in Salzburg statt. 7027 Sportler aus 22 Nationen nahmen daran teil. Am Programm stand heuer auch ein Schach mit einen neunrundigen Schnellschachturnier. 54 Schachspieler/Spielerinnen aus 8 Nationen stellten sich dem Kampf. Die überwiegenden Mehrheit kam mit 37 Teilnehmern aus Deutschland, während es nur vier Spieler aus Österreich waren. An der Spitze war das Turnier mit vier Internationalen Meistern gut besetzt. Diese "Meistergruppe" machte sich dann die ersten Plätze untereinander aus. Nach 8 Runden hatte IM Geske Julian (GER) und IM van der Stricht Gert (BEL) bereits einen Vorsprung von 1,5 Punkten. In der Schlussrunde remisierten beide. Da beide 7,5 Punkte erreichten, entschieden 2 Buchholzpunkte über den Turniersieg zugunsten des Deutschen. Er spielt übrigens in der 2. BL West für Höchst. Mit Rang 14 wurde der vereinslose Maximilian Müller bester Österreicher. Hervorzuheben sind die sehr guten Spielbedingungen. Während aus draußen mehr als 30 Grad hatte, war es im Turniersaal angenehm kühl. Einem Spieler war es sogar zu kalt... (wk, Text: Gerhard Herndl)
Ergebnisse bei Chess-Results, Offizielle Website ECSG (European Company Sports Games)

190606 bodenseeDas 5. Bodenseeopen in Bregenz legte mit 190 Teilnehmer aus 19 Nationen wieder zu. Etwas überraschend siegte GM Uwe Bönsch vor GM Raj Tischbierek. Trotz harter Kämpfe blieben die ersten 5 Spieler ohne Niederlage. Der junge Däne Jesper Thybo war auf eine GM-Norm aus, musste sich aber mit zu vielen Remisen mit Rang 3 begnügen. Turnierfavorit GM Vladimir Epishin kam „nur“ in Rang vier vor dem überraschenden Schweizer Fabian Bänziger in Rang 5. Die Gruppe mit 6,5 Punkten führt FM Johann Webersberger, Grieskirchen vor dem titellosen Inder Sathiaram Sarvadh an. Dahinter unsere IMs Florian Schwabeneder und Georg Fröwis. IM Zoya Schleining wurde in Rang wieder beste Frau. In der Seniorenklasse siegte einmal mehr der in Bregenz wohnende Pole IM Henry Dobosz mit 6 Punkten aus 7 Runden. Das Blitzturnier am Feiertag gewann GM Vladimir Epishin vor GM Vladimir Sergeev und dem überraschenden Alois Planatscher aus Lindau am Bodensee. Stark spielten dien jungen Einheimischen Julian Kranzl, Hohenems (17.) und Fabian Matt, Wolfurt (20.) und Leopold Wagner, Wolfurt (28.) auf. Die integrierten Vorarlberger Einzelmeisterschaften sahen Julia Novkovic und Georg Fröwis siegreich. (wk, Foto/Text: Veranstalter)
Website Veranstalter, Ergebnisse bei Chess-Results

190611 salzkammergut opHeiß – heißer – Bad Ischl. Nach einem verregneten Open 2018 wurde das Traditionsturnier in der Kaiserstadt heuer bei strahlendem Sonnenschein ausgetragen. Nicht nur die großen Glasfronten der Trinkhalle, auch die heißen Gefechte auf den 64 Feldern sorgten für schweißgetränkte Kleidung. Das Team des 1. SK Bad Ischl konnte sich heuer wieder über 215 TeilnehmerInnen aus zehn Nationen freuen, das Turnier lief zur Freude des Schiedsrichterteams Almert, Baumgartner, Flatz und Rockenbauer absolut komplikationslos ab. Die heißen Temperaturen wurden mithilfe von knapp 800 Litern Kaltgetränken am Buffet kompensiert, sodass einem gelungenen Turnier nichts mehr im Wege stand. Das A-Turnier sah heuer ein Foto-Finish. Gleich neun Spieler kamen mit vier Punkten ins Ziel und so musste – einmal mehr – die Buchholzwertung die Platzierungen festlegen. Emanuel Frank aus Salzburg gewann heuer die „Königsklasse“, mit Edwin Huber und Florian Sandhöfner fanden ebenfalls Stammgäste den Weg aufs Podium. Knappestens am Podium vorbei (ein Viertelpunkt in der Viertwertung) Maximilian Sadilek aus Wien. Lukas Breneis, Thomas Niedermeier, Phillip Pali, Harald Leisenberger und Siegfried Zörnpfenning mussten sich mangels erfolgreicher Gegnerschaft sich mit den Plätzen fünf bis neun zufrieden geben. Im B-Turnier unter 2000 FIDE-Elo setzte sich heuer Pero Dumancic allein an die Spitze des Feldes. Unter 1750 nat. Elo waren die TeilnehmerInnen des C-Turniers zu finden. Bemerkenswert hier heuer die große Anzahl an Jugendlichen, was für den Fortbestand des Salzkammergut Opens gute Prognosen zulässt. Paul Lehner-Dittenberger gewann diese Gruppe souverän mit der besten Buchholzwertung aller vier Gruppen. Das D-Turnier unter 1500 konnte die junge Anna Erdösi als einzige Spielerin mit fünf Siegen gewinnen. Samstagabend wird traditionellerweise in Bad Ischl geblitzt. Durch die Trennung in Meister- und Hobbygruppe erhält hier jeder Spieler die Möglichkeit, adäquate Gegner zu finden. Im Meisterturnier konnte sich Vladimir Hresc knapp 150 Euro Preisgeld sichern, im Hobbyturnier gelang Patrick Fuchs ein ungefährdeter Start-Ziel-Sieg. Im nächsten Jahr wird das Turnier vom 29.5. bis 1.6.2020 – natürlich wieder in der Trinkhalle Bad Ischl. (wk, Text/Foto: Veranstalter)
Turnierseite, Ergebnisse bei Chess-Results

190606 stockerauVon 30. Mai bis 2. Juni rauchten bei der 17. Auflage des Raiffeisen Schach-Opens in Stockerau wieder die Köpfe. 127 Schachspielerinnen und Schachspieler, eingeteilt in 3 Kategorien (A-, B- und C-Turnier), kämpften in 5 Runden um die Punkte. Erstmals wurde das Turnier im stilvollen Ambiente des Veranstaltungssaals der Raiffeisenbank in Stockerau ausgetragen; für hervorragende Spielbedingungen war also gesorgt. Sehr erfreulich war die hohe Zahl an teilnehmenden Jugendlichen in allen 3 Kategorien. Das A-Turnier (52 Teilnehmer) war heuer wieder äußerst stark besetzt, neben GM Nikolaus Stanec fanden sich auch die IMs Georg Kilgus, Lokalmatador Mag. Harald Grötz und Helmut Kummer in der Raiffeisenbank Stockerau ein. Mitfavoritin auf den Titel war auch die mongolische Spitzenspielerin IM Nomin-Erdene Davaademberel. Schließlich kam es zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden Topgesetzten, Vorjahressieger Niki Stanec und Georg Kilgus. Nachdem das direkte Duell in der letzten Runde unentschieden endete, entschied die Zweitwertung zugunsten von IM Kilgus. Rang 2 ging an den vielfachen Staatsmeister GM Niki Stanec, dicht gefolgt von Jungstar Konstantin Peyrer, der ebenfalls 4,5 Punkte erzielte. Beste Dame im Feld wurde IM Nomin-Erdene Davaademberel, der Jugendpreis ging an Alexander Rosol und den Seniorenpreis S50 gewann der Stockerauer Reinhard Pesek. Im B-Turnier (bis 1900 Elo) siegte Davaademberel Purevdorj aus der Mongolei mit 4,5 Punkten vor Thomas Krutzler, Kurt Broneder und Nachwuchstalent Philip Rosol (jeweils 4 Punkte). Das C-Turnier (bis 1600 Elo) wurde zur Beute des jungen Lukas Dotzer (U10!!), der sich knapp vor Sem Manukyan durchsetzte (je 4,5 Punkte). (wk, Text: Christian Leupold, Foto: Arnold Weiß)
Website Veranstalter, Ergebnisse, Fotos

Partner






Logo NADA 2018 300px


180612 logo respekt