German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog WM - EM

161111 wmDie Schach-Weltmeisterschaft zwischen dem 25-jährigen norwegischen Titelverteidiger Magnus Carslen und seinem 26-jährigen russischen Herausforderer Sergej Karjakin beginnt heute in New York. Das Match ist auf 12 Partien begrenzt, Sieger ist, wer zuerst 6,5 Punkte erreicht. Im Falle eines 6:6 Endstandes gibt es ein Tie-Break. Spielort ist das berühmte Fulton Market Building, das etwa fünf Gehminuten von der Wall-Street entfernt liegt. Carlsen gilt bei den Experten als Favorit, allerdings werden Karjakin durchaus Chancen eingeräumt ihm den Titel zu entreißen. Am präsizesten hat es Anish Giri formuliert. Er gibt Karjakin eine Quote von 36,8 %. Österreichs Aushängeschild Markus Ragger wird die Partien auf Youtube kommentieren. Die offizielle Live-Übertragung wird Judith Polgar gemeinsam mit Kaja Snare, einer norwegischen TV-Moderatorin kommentieren. Die "App" der Live-Übertragung bietet zudem diverse Kamereinstellungen, Partieanalysen und Chats mit Expterten und Fans. Das gibt es aber nicht kostenlos. Die Basisversion gibt es für die gesamte WM für 15 Dollar. Ob es auch kostenlose Übertragungen geben wird ist eher zu bezweifeln. Agon, diese Agentur organsiert die WM für die FIDE, reklamiert alle Rechte für sich und plant gegen Verletzungen rechtlich vorzugehen. Im Gegensatz zu vergangenen Veranstaltungen von Agon gibt es diesmal aber Kooperationen mit privaten Anbietern. So wird ChessBase die WM übertragen, allerdings wird auch hier ein Premium-Account verlangt. Der Countdown zur WM läuft bereits im einstelligen Stundenbereich. Carlsen wird ab 20:00 Uhr die weißen Steine führen. Die zweite Runde folgt morgen. Nach jeweils zwei Runden ist ein Ruhetag anberaumt. (wk, Logo: Turnierseite)
Turnierseite

161110 ecc r4Siege wechseln mit Niederlagen für Österreichs Meister Maria Saal beim Vereins-Europacup in Novi Sad. In der zweiten Runde ist Padu ebenso eine Nummer zu groß wie in der vierten Runde Legacy Square Moscow. Markus Ragger verliert gegen Padua am Spitzenbrett mit Schwarz gegen Maxime Vachier-Lagrave hält sich aber gegen Moskau mit einem Sieg gegen Erneste Inarkiev (2714) schadlos. Zwischen den beiden Niederlagen liegt ein klarer zweiter Sieg im Ausmaß von 5:1 gegen Edinburgh. Heute wartet mit den Schachfreunden Berlin wieder in schlagbarer Gegner. An der Spitze sind Mednyi Vsadnik mit Peter Svidler und Alkaloid mit Liren Ding noch ohne Punkteverlust. Im Frauenbewerb gelingt Pamhagen in der dritten Runde ein 3:1 Sieg gegen Rishon Le Zion. Lisa Hapala besiegt am Spitzenbrett WGM Marsel Efroimski (2312), dahinter gelingt Helene Mira ebenfalls ein Überraschungssieg gegen Michal Lahav (2251). Maria Horvath sichert gegen Maka Mdivani den Matchsieg. In den anderen bisherigen drei Begegnungen war die Konkurrenz allerdings übermächtig. Gestern setzte es ein 0:4 gegen Legacy Square Moscow, den gleichen Klub gegen den auch Maria Saal gespielt hat. Heute warten die Midland Monarchs. Monte-Carlo konnte in der dritten Runde das wichtige Duell gegen NONA Batumi mit 2,5:1,5 für sich entscheiden. Der Favorit ist ohne Punkteverlust klar auf Titelkurs. (wk, Foto: Turnierseite)
TurnierseiteErgebnisse bei Chess-Results

161103 ECCDer Vereins-Europacup 2016 findet vom 6. bis 12. November in Novi Sad, Serbien statt. Aus Österreich ist in der offenen Klasse Maria Saal am Start, im Frauenbewerb Pamhagen. Maria Saal ist mit einem Eloschnitt von 2445 von 63 vorangemeldeten Teams am 23. Platz gesetzt. Die Kärntner haben mit mit Markus Ragger, Robert Kreisl, Georg Halvax, Robert Rieger und Johann Ertl fünf Österreicher in der Aufstellung. Sechster Spieler ist Alexander Naumann. Im Vorjahr gelang Maria Saal bekanntlich ein sensationeller 10. Platz. In der Favoritenrolle sind aber andere. Syberia ist angeführt von Kramnik, Giri und Grischuk die Nummer Eins der Setzliste gefolgt von Alkaloid (Andreikin, Ding, Eljanov) und Padova (Aronian, Vachier-Lagrave, Gelfand). In den Top-10 sind drei Mannschaften aus Russland. Im Frauenbewerb ist Pamhagen in der Besetzung Elisabeth Hapala, Helene Mira, Maria Horvath und Renata Kosc am Start. Der Eloschnitt von 2020 reicht aber nur für den drittletzten Platz in der Startrangliste. Insgsamt haben 17 Frauenmannschaften genannt. Klarer Favorit ist wieder Monte Carlo mit Yifan Hou, Pia Cramling, Almira Skripchenko und den Muzychuk Schwestern. Die Sprintdistanz von sieben Runden kann aber durchaus in beiden Bewerben für Überraschungen sorgen. (wk, Logo Turnierseite)
Turnierseite, Ergebnisse bei Chess-Results: Open, Women

161107 ECC r1In der gestrigen ersten Runde des Vereins-Europacups in Novi Sad gewinnt Maria Saal überzeugend gegen Monte Carlo mit 5:1. Lediglich Robert Kreisl gibt gegen GM Igor Efimov (2395) einen Punkt ab. Die Monegassen haben aber im Frauenbewerb ihr stärkeres Team am Start. Heute wartet auf die Kärntner mit Padua einer der großen Favoriten. Die Italiener sind als Nummer Drei gesetzt. Am Spitzenbrett wird ab 15:00 Uhr Maxime Vachier-Lagrave gegen Markus Ragger spielen. MVL ist aktuell hinter Carlsen und Caruana Dritter der Weltrangliste. Am zweiten Brett trifft Alexander Naumann auf Peter Leko und am dritten wird Robert Kreisl mit Schwarz gegen Etienne Bacrot spielen. Dahinter warten auf Halvax, Ertl und Rieger starke 2500-er. Im Frauenbewerb verliert Pamhagen gegen St. Petersburg mit 0,5:3,5. Das Ehrenremis gelingt Elisabeth Hapala am Spitzenbrett gegen Anastasia Bodnaruk (2470). Hapala setzt die Russin stark unter Druck und verdient sich mit dem Glück der Tüchtigen die Punteteilung. Helene Mira, Maria Horvath und Renata Kosc müssen hingegen der starken Konkurrenz mit Ovod (2375), Belenkaya (2332) und Balaian (2216) Tribut zollen. Heute wird es gegen Ladya Kazan kaum leichter. Auf Hapala wartet mit Alisa Galliamova (2434) wieder eine starke Russin. (wk, Logo Turnierseite)
Turnierseite, Ergebnisse bei Chess-Results

20160913 oly r11Das Wunder von Reykjavik wiederholt sich nicht. Österreichs Frauenteam verliert in der Schlussrunde der Olympiade in Baku gegen die Schachgroßmacht Georgien mit 1:3. Das Team zeigt Kämpferherz und hat sich die zwei Remisen von Newrkla und Hapala gegen den Favoriten hochverdient. Eine Punkteteilung hätte einen Platz in den Top-20 bedeutet, so bleibt nach Feinwertung ein guter 29. Platz, sechs Ränge über der Erwartung. Die Goldmedaille gewinnt China dank eines 2,5:1,5 Erfolgs im direkten Duell gegen Russland. Der Titelverteidiger fällt mit dieser Niederlage sogar noch aus den Medaillenrängen. Polen gewinnt eine historische Silbermedaille, die Ukraine Bronze. In der offenen Klasse kämpfte Österreich gegen Brasilien ebenfalls um eine gute Platzierung. Ein Sieg hätte sogar einen Platz in den Top-25 bedeutet. Das Match beginnt aber schlecht. Ragger läuft in eine Vorbereitung und findet nichts Besseres als eine Zugwiederholung. Da auch Kreisl rasch die Stellung wiederholt, liegt der Druck nach einer Stunde Spielzeit bei den Schwarzpartien von Shengelia und Dragnev. Das ging daneben. Shengelia überzieht seine Stellung, da hilft auch ein Remis von Dragnev aus schlechterer Stellung nicht mehr. Brasilien gewinnt 2,5:1,5 und landet am 23. Platz. Österreich muss sich im Rahmen seiner Erwartung mit dem 43. Platz in unmittelbarer Nachbarschaft von Deutschland und der Schweiz begnügen. Neuer Olympiasieger ist die USA. Das "Weltteam" mit Caruana, Nakamura, So, Shankland und Robson gewinnt dank besserer Zweitwertung vor der Ukraina. Russland holt mit zwei Punkten Rückstand Bronze. (wk)  
Olympia-Website (mit Live-Übertragung), Ergebnisse bei Chess-Results
Photos aus Baku
Partien der 11. Runde: AUT-BRA, GEO-AUT

Partner

170531 LOGO Stmk Land Sport